Nach Amoktat in Salez: Berner Bahnunternehmen machen ihre Züge sicherer
Aktualisiert

Nach Amoktat in SalezBerner Bahnunternehmen machen ihre Züge sicherer

Sicherheitskameras, Alarmknöpfe und Sprinkler: Nach den tödlichen Angriffen im vergangenen Sommer in Salez SG werden in den Zügen Sicherheitsmassnahmen ergriffen.

von
kaf
1 / 7
Die Berner Transportunternehmen wie beispielsweise RBS dachten nach dem tragischen Vorfall im Regionalzug in Salez über ihre Sicherheit nach.

Die Berner Transportunternehmen wie beispielsweise RBS dachten nach dem tragischen Vorfall im Regionalzug in Salez über ihre Sicherheit nach.

RBS
RBS setzt dabei auf Überwachungskameras,...

RBS setzt dabei auf Überwachungskameras,...

RBS
Hilferufknöpfe, die die Passagiere direkt mit der Betriebsleitzentrale verbinden und...

Hilferufknöpfe, die die Passagiere direkt mit der Betriebsleitzentrale verbinden und...

RBS

Die Tat erschütterte die Schweiz: Ein 27-Jähriger entzündete am 13. August in einem Zug der Südostbahn eine brennbare Flüssigkeit und griff wahllos Passagiere mit einem Messer an. Zwei Frauen im Alter von 17 und 34 Jahren sowie der Täter kamen ums Leben, vier weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Dank dem schnellen Eingreifen des Lokführers, der den Zug nach Salez steuerte, konnten weitere Opfer verhindert werden.

Fünf Monate nach der Tat haben etliche Bahnunternehmen ihre Sicherheitsmassnahmen überprüft, wie die «Solothurner Zeitung» schreibt – darunter auch die beiden Berner Unternehmen BLS und RBS.

Wassersprenkler in RBS-Zügen

So sind die Züge des RBS auf der Solothurner Linie bereits heute mit einem Notrufknopf ausgestattet, mit dem die Passagiere die Betriebsleitzentrale direkt erreichen können. Ausserdem haben diese Züge eine automatische Brandbekämpfungsanlage. Bei stärkerer Rauchentwicklung geht diese los und sprenkelt Wasser.

Beide Einrichtungen werden laut Medienstelle auch bei den 14 neuen Zügen, die ab Ende 2018 zum Einsatz kommen, installiert. Der Vorfall in Salez habe den RBS in diesen Vorkehrungen bestätigt, sagt eine Sprecherin.

BLS ersetzt Überwachungskameras

Die BLS hingegen ergreift Massnahmen: So ersetzt sie ältere und störungsanfälligere Kameras durch neue. Dank helleren und übersichtlicheren Innenräumen in den 60 neuen Zügen, die ab 2021 ausgeliefert werden, soll das Sicherheitsgefühl der Reisenden zudem erhöht werden.

Auch die SBB reagierten auf die tragischen Ereignisse in Salez: Sie haben die Einsatzleitzentrale der Transportpolizei personell verstärkt. Zudem hat sie die Abläufe bei der Alarmierung von Polizei, Feuerwehr und Sanität optimiert.

Deine Meinung