Farid Bang und Kollegah: Berner Club erteilt Rüpel-Rappern Hausverbot
Aktualisiert

Farid Bang und KollegahBerner Club erteilt Rüpel-Rappern Hausverbot

Das Bierhübeli verbannt die beiden deutschen Rapper aus ihrem Lokal. Grund dafür könnten die antisemitischen und sexistischen Zeilen ihrer Lieder sein.

von
pal
1 / 4
Die zwei umstrittenen Rapper Farid Bang und Kollegah wurden dem Bierhübeli als Headliner angeboten.

Die zwei umstrittenen Rapper Farid Bang und Kollegah wurden dem Bierhübeli als Headliner angeboten.

Instagram
Obwohl das Konzert innerst weniger Stunden ausverkauft gewesen wäre, sollen Co-Geschäftsführer Dave Naef und Nando Hepp die beiden Deutschrapper aber abgelehnt haben, wie der «Bärner Bär» berichtet.

Obwohl das Konzert innerst weniger Stunden ausverkauft gewesen wäre, sollen Co-Geschäftsführer Dave Naef und Nando Hepp die beiden Deutschrapper aber abgelehnt haben, wie der «Bärner Bär» berichtet.

StreetView
Trotz sexistischen und antisemitischen Zeilen erhielten die beiden den Deutschen Musikpreis für das Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» verliehen.

Trotz sexistischen und antisemitischen Zeilen erhielten die beiden den Deutschen Musikpreis für das Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» verliehen.

Jens Kalaene

Jetzt bekommt Skandalrapper-Duo Kollegah und Farid Bang eine Abfuhr: Den bekannten Satz eines Türstehers «Du kommst hier nicht rein» bekommen sie wohl zum ersten Mal zu hören. Und dies vom Personal des Berner Clubs Bierhübeli.

Die Überflieger wurden dem Bierhübeli nämlich als Headliner angeboten. Obwohl das Konzert innerst weniger Stunden ausverkauft gewesen wäre, haben Co-Geschäftsführer Dave Naef und Nando Hepp die beiden Deutschrapper aber abgelehnt, wie der «Bärner Bär» berichtet.

Skandalöse Textzeilen

Kein Wunder, denn die Rapper haben wegen ihrem «Echo»-Debakel letzten Frühling für unzählige Schlagzeilen gesorgt: Trotz sexistischen und antisemitischen Zeilen erhielten die beiden den Deutschen Musikpreis für das Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» verliehen.

Im Lied «0815» des Albums sind Zeilen wie «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» und in «Drecksjob» «Nach einem Schlag denkst du, dich hätt ein Lkw überfahr'n. Als wärst du aufm Weihnachtsmarkt» zu finden. Dabei wird auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 angespielt, bei dem elf Menschen ums Leben kamen.

Den Betreibern geht durch die Ablehnung eine Menge Geld durch die Lappen; doch lieber wollen sie mit dem Hausverbot für die Rüpel-Rapper ihrer eigenen Wertvorstellung treu bleiben. Gemäss der Hausordnung des Clubs sind dort nämlich Beleidigungen, Diskriminierung und Rassismus fehl am Platz. Da werden Gäste wie Kollegah und Farid Bang umgehend weggewiesen.

Deine Meinung