«Rave it safe»: Berner Drogen-Labor bald im Ausland?
Aktualisiert

«Rave it safe»Berner Drogen-Labor bald im Ausland?

Grosser Erfolg für eine Berner Entwicklung: Die Projektgruppe «Rave it safe» darf ihr Drogen-
Testlabor internationalen Experten vorstellen.

von
Fabienne Wittwer
Die mobilen Drogen-Tester. (mar)

Die mobilen Drogen-Tester. (mar)

In der Berner Partyszene ist das mobile Drogen-Testlabor der Berner Projektgruppe «Rave it safe» bereits regel­mässig im Einsatz. Ganz nach dem Motto: «Wenn schon Drogen konsumieren, dann sicher», können Partygänger in Clubs ihre Pillen und Pülverchen untersuchen lassen und wichtige Tipps einholen. «Nicht nur die Qualität der Substanzen, sondern auch die Konsumgewohnheiten sind massgebend», sagt Hans-Jörg Helmlin, Laborleiter des Kantonsapothekeramtes.

Jetzt haben die Berner mit ihrer Eigenentwicklung sogar international Interesse geweckt: Sie können ihr einmaliges Konzept nächste Woche an der Club Health Conference, ­einem internationalen Kongress in Zürich, vorstellen. ­Teilnehmer sind etwa Sozial­arbeiter, Behörden und Clubbetreiber aus ganz Europa. «Wir hoffen, dass einige unsere Idee übernehmen», so Helmlin.

An einer Fachtagung in Deutschland konnte er das 250 000 Franken teure Labor schon präsentieren: «Die Experten waren begeistert», so Helmlin. Das Projekt «Rave it safe» ist eine Zusammenarbeit zwischen Contact Netz, Aids Hilfe Bern, AwareDanceCulture und dem Kantonsapothekeramt.

www.raveitsafe.ch

Deine Meinung