Listenverbindungen: Berner EDU will auch an SD Erfolgsprämie zahlen

Aktualisiert

ListenverbindungenBerner EDU will auch an SD Erfolgsprämie zahlen

Der Berner Piratenpartei wurde für eine erfolgreiche Listenverbindung eine Prämie geboten. Nun könnte die SD vom Angebot profitieren.

von
nel
Die EDU soll nicht nur der Berner Piratenpartei, sondern auch der SD eine Erfolgsprämie für eine Listenverbindung angeboten haben. Kantonalpräsident Peter Bonsack sieht die Prämie als Anerkennung.

Die EDU soll nicht nur der Berner Piratenpartei, sondern auch der SD eine Erfolgsprämie für eine Listenverbindung angeboten haben. Kantonalpräsident Peter Bonsack sieht die Prämie als Anerkennung.

Am Montag war bekannt geworden, dass die Berner EDU den Piraten Geld geboten haben soll, damit sie via Listenverbindung an einen NR-Sitz kommt. Die EDU sprach von «Spesenentschädigung». Die Piraten lehnten die Verbindung aber ab und bezeichneten das Angebot der EDU als einen Bestechungsversuch.

Für die EDU gilt es aber, unbedingt einen Sitz im Nationalrat zu ergattern. Um dies verwirklichen zu können, muss die Partei Listenverbindungen eingehen. Die Eidgenössisch-Demokratische Union will sich nun bei ihrem Listenpartner, der SD, erkenntlich zeigen, wenn der EDU der Sprung in den Nationalrat gelingen sollte. Dies berichtet der «Bund».

Betrag im vierstelligen Bereich

Laut Bonsack geht es um einen Betrag im vierstelligen Bereich, der an die SD ausgezahlt werden soll, falls die EDU einen Nationalratssitz ergattert. Die EDU sei mittlerweile aufgrund sinkender Wähleranteile auf Listenverbindungen angewiesen, so der Kantonalpräsident der EDU Peter Bonsack. Die Partei hatte ihr Mandat in den 1990er Jahren verloren. Dies gilt es nun, zurückzuerobern.

Auch trage ein Nationalratsmandat dem Gewählten und seiner Partei rund 150'000 Franken pro Jahr ein. Daher ist es laut Bonsack angebracht, denjenigen eine «Anerkennung» zu geben, die zum Mandatsgewinn verholfen hätten. «Wenn jemand einem hilft, lädt man ihn unter Umständen ja auch zu einem Essen ein», so Bonsack.

Deine Meinung