Aktualisiert 21.03.2019 17:13

Wetterfeste Radler

«Berner fahren bei jedem Wetter Velo»

Egal ob Schnee, Regen oder Sturm: Im Vergleich zu anderen Schweizer Städten fahren Berner bei jedem Wetter Velo.

von
cho
1 / 6
Ob bei Regen,...

Ob bei Regen,...

Keystone/Anthony Anex
...Schnee oder...

...Schnee oder...

Publibike
Sturm: Im Vergleich mit anderen Schweizer Städtern sind die Berner offenbar besonders wetterresistent.

Sturm: Im Vergleich mit anderen Schweizer Städtern sind die Berner offenbar besonders wetterresistent.

Keystone/Anthony Anex

Im Vergleich mit anderen Schweizer Städtern sind die Berner offenbar besonders kälteunempfindlich: «Berner fahren bei jedem Wetter Velo und sind besonders wetterfest», sagt Katharina Merkle, Sprecherin von Publibike. Die Aussage lässt sich belegen: Für 20 Minuten hat der Veloverleiher verschiedene Städte miteinander verglichen. Das Angebot der Publibike-Mietvelos gibts unter anderem auch in Zürich, Freiburg, Sitten, Lausanne oder Lugano. Im Zahlenvergleich stellt sich heraus: Bei Regen, Schnee oder Sturm gehen die Vermietungen in Bern vergleichsweise wenig zurück.

Im Anfangs 2019 seien in Bern je nach Wetter 600 bis 1000 Fahrten pro Tag registriert worden, so Merkle: «Bei Schneefall verzeichnen wir immer noch mehrere 100 Fahrten und damit mehr als etwa in Zürich.» Als Beispiel nennt Merkle den 11. März, an dem es vielerorts in der Schweiz kräftig schneite. Während in Lausanne 1044 Publibikes in Anspruch genommen wurden, waren es deren 822 in Zürich und 1063 in Bern.

Berner wollen mehr fürs Velo

Bern macht seinem Namen als Velohauptstadt somit alle Ehre. Das beweist auch eine Studie des Meinungsforschungsinstituts gfs. Dieses führte im Auftrag der Städtekonferenz Mobilität eine repräsentative Umfrage in der gesamten Schweiz durch. Die Ergebnisse wurden am Dienstag publik: Gemäss der Erhebung besitzen fast drei Viertel der Stadtbernerinnen und -berner ein Velo.

Im Vergleich mit anderen Schweizer Städten nutzen die Berner ihren «Drahtesel» auch überdurchschnittlich oft.

Kein Wunder wollen sie daher mehr: Fragt man die Bernerinnen und Berner, in welche Massnahmen künftig mehr Geld investiert werden sollen, erfährt der Ausbau der Veloinfrastruktur mit 51 Prozent die höchste Zustimmung.

Überdurchschnittlich Happy

Mehr genutzt als das Velo wird in der Stadt Bern nur der Öffentliche Verkehr (ÖV), wie aus dem Bericht vorgeht. Dieser wird in Bern überdurchschnittlich oft als Hauptverkehrsmittel angegeben. Im Gegensatz dazu nutzt nur nur jeder Achte in erster Linie das Auto. Gründe für den Verzicht aufs Auto ortet die Studie in den guten ÖV-Verbindungen, in zweiter Linie geben ökologische Überlegungen den Ausschlag.

Auf dieser Basis entsteht in Bern insgesamt ein hohe Zufriedenheit mit der Verkehrssituation. In Zahlen ausgedrückt: 54 Prozent der Bernerinnen und Berner sind eher zufrieden, 24 Prozent sogar sehr. Damit schneidet Bern im Vergleich zum Durchschnitt der ebenfalls befragten Städte Zürich, Basel, Freiburg, Lausanne, Nyon und St. Gallen etwas besser ab.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.