Aktualisiert

Freinacht und MeisterkorsoBerner Fans völlig aus dem Häuschen

Keine Spur von Katerstimmung: Nach der rauschenden Freinacht jubelten am Sonntag Tausende von Fans den SCB-Helden auf dem Meisterkorso durch die Berner Innenstadt zu.

Bern im Bann des SCB: Gut 20 000 Eishockey-Fans haben am Wochenende in der Bundesstadt den zwölften Meistertitel des SC Bern gefeiert. Die rauschende Party begann am Samstag kurz nach 22 Uhr und zog sich bis in den Sonntagnachmittag hinein.

Nach dem 4:1 im letzten Playoff-Finalspiel gegen Genf-Servette brachen in der Berner Postfinance-Arena alle Dämme. Das Bier floss in Strömen, viele Fans entzündeten die traditionelle Meisterzigarre und machten die Nacht zum Tag.

Die Gewerbepolizei hatte vorsorglich eine Freinacht bewilligt. Die Feierlichkeiten im Stadion und später in der Innenstadt verliefen ohne Zwischenfälle, wie die Kantonspolizei am Sonntag auf Anfrage mitteilte.

Der Meister kommt

Bereits am Sonntagmittag ging die Party weiter: Das Team wurde im Mannschaftscar mit der nigelnagelneuen Aufschrift «Hier kommt der Meister» durch die Altstadt Richtung Bundesplatz gefahren.

Viele Fans wurden allerdings vom forschen Tempo des Meisterkorsos überrascht. Sie kamen verspätet in die Innenstadt und begaben sich direkt ins Epizentrum der Feierlichkeiten.

Vor dem Bundeshaus feierten die etwas müde, aber glücklich wirkenden Fans ihre Helden einzeln ab. Auch den Spielern standen die Strapazen der langen Nacht ins Gesicht geschrieben. Die stehenden Ovationen der schätzungsweise 10 000 Menschen nahmen sie trotzdem gerne entgegen.

Langes Warten auf den Titel

Meisterfeiern waren in Bern in den letzten Jahren Mangelware. Der letzte Titel des finanzstarken SCB geht auf das Jahr 2004 zurück, die Fussballer von YB warten sogar schon seit 1986 auf eine Meisterschaft.

Die Stadtbehörden hatten den beiden populären Klubs bereits letzten Sommer einen symbolischen Check für eine allfällige Meisterfeier ausgehändigt. «Das ist kein Party-Check», stellte Stadtpräsident Alexander Tschäppät am Sonntag auf Anfrage klar. Die Stadt übernehme aber die Kosten für Sicherheit und Logistik.

So ausgelassen die Stimmung in Bern, so gedrückt war sie am Genfersee. Einige Hundert Fans hatten im Stadion Vernets den Match ihres Teams auf Grossleindwand verfolgt.

Als nach dem Spiel der Bus mit den Rückkehrern aus Bern eintraf, kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei. Ein Mann wurde festgenommen, als er eine Flasche gegen Polizisten warf. Zudem wurde eine Rauchbombe gegen ein Polizeiauto geworfen.

Gratulieren Sie dem Meister

Wollen Sie dem SCB zum Meistertitel gratulieren oder finden Sie Genf hätte das Rennen machen sollen? Schreiben Sie uns im Talkback Ihre Meinung oder schicken Sie uns Ihre besten Bilder an: community@20minuten.ch oder per Handy an die Nummer 2020. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.