Heilkräuter-Trend: Berner gehen auf Pflanzensuche

Aktualisiert

Heilkräuter-TrendBerner gehen auf Pflanzensuche

Heilkräuter-Boom im Kanton: Die Berner sind ganz wild auf Kurse über Arnika, Thymian und Co. Beim Inforama besteht gar eine lange Warteliste.

von
nc/nj
Die Kräuter-Akademie am Inforama stösst auf reges Interesse.

Die Kräuter-Akademie am Inforama stösst auf reges Interesse.

Ob Kosmetik oder Heilsalbe: Immer mehr Berner stellen ihre Präparate zuhause selbst aus Pflanzen her. Das Wichtigste darüber lernen sie zum Beispiel an der Volkshochschule Bern oder der Kräuter-Akademie am Inforama, dem kantonalen landwirtschaftlichen Kompetenzzentrum. «Wir sind schon jetzt bis Ende 2011 ausgebucht», bestätigt Kurs­leiterin Marlies Budmiger den Trend. «Es besteht bereits eine Warteliste.» Wer einen Platz ergattern kann, lernt dort unter anderem, wie Wildkräuter in der Küche verwendet werden können, wie man sie am besten anbaut und wie man ­daraus Kosmetikprodukte oder eine Salbe zaubert. «Wir be­ziehen aber auch die Gefahren mit ein, die Heilpflanzen mit

sich bringen können», so Budmiger.

Und das ist wichtig: «Auch Naturheilmittel sind nicht immer unbedenklich. Es kann zu Wechselwirkungen mit an­deren Medikamenten kommen», sagt Martin Emch von der Freudenberg-Apotheke in Bern. Im Einzelfall solle man sich deshalb bei einem Apotheker Rat holen. (nc/nj/20 Minuten)

Deine Meinung