Aktualisiert 05.03.2008 22:23

Berner Jugendliche leiden immer öfter unter Stress

Druck im Job
und auch privat: Stress
wird für immer mehr
junge Berner zum
Problem. Die möglichen
Folgen: Depressionen
und Drogenmissbrauch.

von
Nora Camenisch

Die Berner Teenies sind offenbar gestresst wie nie zuvor. «Über ein Drittel der Jugendlichen sagen aus, dass sie Hilfe zur Bewältigung von Stress benötigen», so Remo Ryser, Projektleiter bei der Berner Gesundheit. Die Situation dürfte sich noch verschärfen: «Der Druck auf die Jungen, der den Stress auslöst, nimmt vor allem bei der Jobsuche, aber auch in der Freizeit zu», erklärt Fachpsychologe Markus Hasler. Die Folgen für die Teenies sind teils gravierend: Es kommt zu Kopfschmerzen, Rückenproblemen und Schlafstörungen.

«Die wachsenden, komplexen Anforderungen können ausserdem vielfältige psychische Störungen und sogar selbstzerstörerisches Verhalten wie den Griff zu Drogen bewirken», so Hasler weiter. Damit die Belastungen nicht zur Depression führen, sollten Eltern und Lehrmeister mit Unterstützung und Verständnis auf die Probleme der Jungen reagieren. Besonders wichtig sind laut den Experten regelmässige Gespräche. Und für stressgeplagte Junge gilt: Sich so oft wie möglich Entspannungsoasen schaffen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.