26.07.2020 02:03

«Kapitel Bollwerk»

Berner Kantonsärztin lässt Club schliessen

Nachdem am Samstagabend zwei weitere Partygänger positiv auf das Virus getestet wurden, muss der Club kurzfristig seine Türen schliessen. Für voraussichtlich zehn Tage.

1 / 6
Der Berner Kantonsarzt hat angeordnet, dass der Club «Kapitel Bollwerk» per sofort für 10 Tage geschlossen wird,. (Symbolbild)

Der Berner Kantonsarzt hat angeordnet, dass der Club «Kapitel Bollwerk» per sofort für 10 Tage geschlossen wird,. (Symbolbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA
Eine Person, die am letzten Wochenende im Berner Club Kapitel feierte, wurde am Freitag postitiv auf Corona getestet. Zwei weitere kamen am Samstag dazu.

Eine Person, die am letzten Wochenende im Berner Club Kapitel feierte, wurde am Freitag postitiv auf Corona getestet. Zwei weitere kamen am Samstag dazu.

Google Maps 
Sämtliche Personen, die an derselben Party zugegen waren, müssen nun für zehn Tage in Quarantäne.

Sämtliche Personen, die an derselben Party zugegen waren, müssen nun für zehn Tage in Quarantäne.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Der Berner Club «Kapitel Bollwerk» musste Samstagabend seine Türen schliessen.
  • Der Grund sind zwei weitere positiv getestete Personen.
  • Eine der beiden neuen Personen war am Donnerstag trotz Symptomen noch im Club.
  • Schon letzten Samstag hatte die Kantonsärztin für 305 Partygänger eine Quarantäne verordnet.

Der Berner Club «Kapitel Bollwerk» ist am Samstagabend um 23 Uhr auf Anordnung des Kantonsarztes geschlossen worden. Er bleibt voraussichtlich 10 Tage zu, wie der Kanton Bern am frühen Sonntagmorgen in einer Mitteilung bekannt gab.

Nachdem bereits am Freitag eine Person, die am letzten Wochenende den Club besucht hatte, positiv auf das Coronavirus getestet worden war, stellte sich am Samstagabend heraus, dass zwei weitere Personen positiv auf die Lungenkrankheit Covid-19 getestet worden sind.

Eine der beiden neuen Personen sei am vergangenen Donnerstag im Club gewesen. Sie hatte schon vorher Symptome gezeigt, sei also zu diesem Zeitpunkt bereits ansteckend gewesen. Die Contact Tracer hätten die Liste der rund 140 Personen, die sich am Donnerstag im Club aufgehalten hätten, bereits erhalten.

Quarantäne für 305 Partygänger

Die Personen auf der Kontaktliste seien in der (heutigen) Nacht schriftlich benachrichtigt worden. Sie würden zudem am Sonntag telefonisch kontaktiert. Der Kantonsarzt habe die Schliessung des Berner Clubs angeordnet, um die Übertragungsketten zu unterbrechen.

Am letzten Samstag hatte das Kantonsarztamt alle 305 Partygängerinnen und -gänger nach dem Besuch des «Kapital Bollwerk» in Quarantäne gesetzt, nachdem eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Sie dürfen während zehn Tagen das Haus oder die Wohnung nicht verlassen, müssen sich an die Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit halten und ihren Gesundheitszustand überwachen. Der Betrieb des Club wurde jedoch aufrecht erhalten, da ein Schutzkonzept mit Registrierung der Gäste vorlag.

Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!
Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
51 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mojo

27.07.2020, 16:18

Wie kann man jetzt zu Corona Zeiten in den Club gehen oder in Hotspotgebieten in die Ferien gehen? Ich werde dies nie begreiffen. Der Eigensinn der Menschen ist unglaublich. Wie hiess es so schön: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit des Menschen, wobei man sich beim Universum nicht sicher ist.

whatclubs

27.07.2020, 15:23

In einem "Club" ist man normalerweise Mitglied, was dann das ID-Problem erheblich zu Kontrollzwecken erleichtern würde. In den beschriebenen Fällen handelt es sich um öffentlich Stadt/Dorf - Discos - und auf diese können wir ja wohl verzichten,...

golp

27.07.2020, 15:06

Mir doch egal zu Hause zu bleiben!! Habe genug von allem! Alle Termine und Besuche abgesagt! Und sicher bis weit ins nächste Jahr keinen Schritt über die Grenze!