Aktualisiert 31.07.2019 14:17

Sonderausstellung

Berner Künstler bemalt Riesen-Fäkalie von T-Rex

Anlässlich einer Sonderausstellung des Naturhistorischen Museums Bern wurde der Künstler Vierwind beauftragt, eine Nachbildung eines T-Rex-Kots zu bemalen.

von
rc
1 / 9
Der Berner Künstler Micha Häni alias Vierwind arbeitete rund 40 Stunden am T-Rex-Kot.

Der Berner Künstler Micha Häni alias Vierwind arbeitete rund 40 Stunden am T-Rex-Kot.

PD
So sieht die bemalte Nachbildung der Versteinerung des T-Rex-Kots aus.

So sieht die bemalte Nachbildung der Versteinerung des T-Rex-Kots aus.

PD
So bekam Häni die Nachbildung geliefert: Mit einem Sandstrahler musste er zuerst die schwarze Farbe abkratzen.

So bekam Häni die Nachbildung geliefert: Mit einem Sandstrahler musste er zuerst die schwarze Farbe abkratzen.

PD

Grosser Kopf, kurze Arme, scharfe Zähne: Der Tyrannosaurus Rex gehörte mit einer Körperlänge von zwölf Metern und einem Gewicht von rund neun Tonnen zu den grössten und gefährlichsten Raubtieren, die die Erde je gesehen hat. Doch nicht nur die Statur eines ausgewachsenen T-Rex ist imposant, auch seine Fäkalien vermögen zu beeindrucken. Weltweit gibt es nämlich nur einen einzigen versteinerten Kot, der nachweislich von einem Tyrannosaurus Rex stammen könnte.

Eine Nachbildung dieser Riesen-Fäkalie, deren Original in Kanada gefunden wurde, wird demnächst im Naturhistorischen Museum in Bern ausgestellt. Dies anlässlich einer grossen T-Rex-Ausstellung. Der Berner Künstler Micha Häni alias Vierwind hatte die spezielle Aufgabe, die Kopie des T-Rex-Kots naturgetreu zu bemalen.

Ein imposanter Haufen

Ein Exkrement eines Sauriers zu bemalen, ist kein leichtes Unterfangen: «Insgesamt habe ich ungefähr 40 Stunden daran gearbeitet», erzählt der Künstler. Bei der Arbeit hätten ihn Experten aus der Präparations-Abteilung des Museums beraten und ihn mit wichtigen Tipps versorgt. Denn für den Künstler war das Bemalen von Fossilien-Nachahmungen bis anhin Neuland. Jeder Pinselstrich musste sitzen.

Für Vierwind, der ansonsten vorwiegend Graffiti und Street-Art-Kunst macht, war das Projekt eine grosse Herausforderung: «Ich musste ganz neue Techniken anwenden, um die Versteinerung so gut wie möglich nachzuahmen.» Von Pinseln über Sand-Pigmente bis hin zu Spraydosen habe er sämtliche Werkzeuge verwendet, die man sich vorstellen könne. Normalerweise malt der 24-Jährige auf Mauern oder Leinwände: «Dass es jetzt ein extrem seltener T-Rex-Kot ist, ist schon sehr speziell», sagt der Berner.

Es war einmal vor 67 Millionen Jahren...

Auch ist es ein besonders seltenes Exponat: «Der echte Kot ist 67 Millionen Jahre alt und wurde in einer Flussablagerung in Kanada gefunden», erzählt Ursula Menkveld, Kuratorin am Naturhistorischen Museum Bern. Zwar werde man nie hundertprozentig sagen können, dass der Kot tatsächlich von einem T-Rex stammt. Doch liesse einiges darauf schliessen: «Forscher fanden in der selben Gesteinsschicht, in der auch der Kot gefunden wurde, Knochen eines T-Rex», sagt Menkveld.

Eine Analyse ergab, dass es sich um einen fleischfressenden Saurier handeln musste: «Man fand im Kot Knochenbruchstücke von anderen Sauriern und kann deswegen davon ausgehen, dass es sich um einen Raubsaurier handelte», sagt Menkveld. Auch die Grösse der Fäkalie lässt auf einen Raubsaurier schliessen: «Der Kot ist ungefähr 44 Zentimerter lang und umfasst ein Volumen von ungefähr 2,5 Litern», so die Kuratorin. Deswegen sei man sich relativ sicher, dass der Haufen tatsächlich von einem T-Rex stammt.

Animierter Riesen-T-Rex

Die Sonderausstellung wird im Naturhistorischen Museum Bern unter dem Titel «T.Rex – Kennen wir uns» stattfinden. Sie dauert vom 14. September bis am 22. März 2020. Neben Skeletten, Kot und anderen Attraktionen, wird es auch einen lebensgrossen Tyrannosaurus Rex vor Ort haben, der mittels Animatronik zum Leben erweckt wird. (Siehe Video)

Dieser T-Rex wird bald in Bern stehen. (Video: PD)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.