Anti-Erdogan-Kundgebung: Berner Polizei stellt sich auf Demo-Samstag ein
Aktualisiert

Anti-Erdogan-KundgebungBerner Polizei stellt sich auf Demo-Samstag ein

Nebst Kurden und Sympathisanten wollen am 25. März auch Linksautonome gegen den türkischen Präsidenten demonstrieren. Die Polizei wappnet sich.

von
miw
Wegen einer rechten Demo und angekündigtem linken Widerstand waren am 18. März in der ganzen Stadt Polizisten bereitgestellt.

Wegen einer rechten Demo und angekündigtem linken Widerstand waren am 18. März in der ganzen Stadt Polizisten bereitgestellt.

cho

Wer am letzten Samstag auf den Gassen Berns unterwegs war, dem stach das riesige Polizeiaufgebot sofort ins Auge: An jeder Ecke standen Ordnungshüter in Schutzkleidung, Wasserwerfer wurden auf dem Waisenhaus bereitgestellt und zusätzliche Einsatzkräfte warteten in ihren Polizei-Vans.

Auch am kommenden Samstag wird die Polizei mit einem Dispositiv wieder in der Stadt präsent sein: Am 25. März wollen kurdische Gruppen und Sympathisanten auf dem Bundesplatz gegen die Repression unter dem türkischen Präsidenten Erdogan auf die Strasse gehen.

Nun ruft auch die Anarchistische Gruppe Bern zu einem Umzug auf, um «gegen faschistoide Tendenzen in der Türkei» ein Zeichen zu setzen. Startpunkt des Umzuges: Die Berner Reitschule. Die Polizei hat auch von diesem Aufruf Kenntnis. Eine Demonstration dort ist jedoch weder beantragt noch bewilligt worden. Die Polizei ist über die Mobilisierung im Bild: «Wir werden diesen angekündigten Umzug bei unser Lagebeurteilung miteinbeziehen», sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi.

Deine Meinung