Aktualisiert 10.10.2016 14:57

Hinterkappelen BEBerner Raupen produzieren erste Seide

Swiss made: Blusen und Halstücher können künftig wieder aus Schweizer Seide hergestellt werden. Ein Berner Bauer zieht neu wieder eigene Raupen auf.

1 / 7
Ueli Ramseier füttert seine Raupen in Hinterkappelen mit Maulbeer-Blätter.

Ueli Ramseier füttert seine Raupen in Hinterkappelen mit Maulbeer-Blätter.

Keystone/Gaetan Bally
Mit seinen Tierchen will er Schweizer Seide herstellen. Zur Herstellung eines Kilogramms Seide braucht es etwa 2,5 Gramm Eier, jedes ist so gross wie ein Mohnsamen.

Mit seinen Tierchen will er Schweizer Seide herstellen. Zur Herstellung eines Kilogramms Seide braucht es etwa 2,5 Gramm Eier, jedes ist so gross wie ein Mohnsamen.

Keystone/Gaetan Bally
Daraus schlüpfen rund 5000 Seidenraupen, die in den 30 Tagen bis zur Verpuppung 150 Kilogramm Maulbeerbaum-Blätter fressen. Die Raupen fressen sich innert Kürze auf das Zehntausendfache ihres Gewichts hoch.

Daraus schlüpfen rund 5000 Seidenraupen, die in den 30 Tagen bis zur Verpuppung 150 Kilogramm Maulbeerbaum-Blätter fressen. Die Raupen fressen sich innert Kürze auf das Zehntausendfache ihres Gewichts hoch.

Keystone/Gaetan Bally

Die Schweizer Seidenproduktion feiert nach 100-jährigem Unterbruch ein Comeback. Dieses Jahr werden 25 Kilogramm Rohseide hergestellt und weiterverarbeitet, in absehbarer Zeit sollen es bis 100 Kilogramm jährlich sein.

Das gab der Verein Swiss Silk am Montag vor den Medien in Hinterkappelen bekannt. Dort zieht der Landwirt und Textilingenieur Ueli Ramseier seit einigen Jahren wieder Seidenraupen auf.

Ramseier ist Präsident des Vereins Swiss Silk. Dieser ist für den Agropreis, den wichtigsten Innovationspreis der Schweizer Landwirtschaft nominiert. «Damit wird die eindrückliche Entwicklung und das Potenzial dieses neuen landwirtschaftlichen Nebenerwerbs unterstrichen», freut sich Swiss Silk.

Ein Dutzend Bauern haben sich auf Ramseiers Initiative dem Label Swiss Silk angeschlossen. Im Verein wird die ganze Wertschöpfungskette abgedeckt – Bauern, Textilindustrie, Marktpartner und Kunden arbeiten zusammen an dem Projekt.

Jahrhundertalte Tradition

Die Schweiz hat eine jahrhundertealte Tradition in der Herstellung von Seide. Im Tessin wurden bis Mitte des 19. Jahrhunderts auch Raupen aufgezogen. An dieser Tradition wollte Ueli Ramseier anknüpfen.

Zur Herstellung eines Kilogramms Seide braucht es etwa 2,5 Gramm Eier, jedes ist so gross wie ein Mohnsamen. Daraus schlüpfen rund 5000 Seidenraupen, die in den 30 Tagen bis zur Verpuppung 150 Kilogramm Maulbeerbaum-Blätter fressen. Die Raupen fressen sich innert Kürze auf das Zehntausendfache ihres Gewichts hoch.

Für 150 Kilogramm Blätter braucht es etwa 25 Bäume. Dementsprechend gibt es in Hinterkappelen eine ganze Maulbeerbaum-Plantage.

Nach der Aufzucht der Seidenraupen stellt eine sogenannte Abhasplerin aus den Kokons die Rohseide her. Diese wird anschliessend – ebenfalls an Schweizer Standorten – gefärbt, verwoben und zu Kleidern und Accessoires aller Art verarbeitet.

Gutes Klima

Die Promotoren von Swiss Silk sind überzeugt, dass sich Schweizer Seide als Nischenprodukt etablieren wird. Sie verweisen auf die hohe Wertschöpfung in der Schweiz und die Nähe der Produzenten zu den Kunden. Ausserdem seien die hiesigen klimatischen Verhältnisse für die Seidenraupenzucht gut geeignet.

«Die Nomination für den Agropreis trägt dazu bei, dass mehr Bauern die Chance erkennen und die Seidenraupenzucht in ihr Produktionsportfolio aufnehmen werden», teilte der Verein mit.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.