Aktualisiert 11.03.2018 12:14

Forschungsprojekt

Berner sollen mit Tunneln Igelspuren sichern

Forscher vermuten, dass der Igelbestand in Gärten von Wohnquartieren zurückgegangen ist. Berner sollen nun in ihren Gärten Igel-Tunnel austellen, um dies zu belegen.

von
ct
1 / 4
Wer am Forschungsprojekt teilnimmt, kann solche Spurentunnel aufstellen.

Wer am Forschungsprojekt teilnimmt, kann solche Spurentunnel aufstellen.

stadtwildtiere.ch/Cornelia Hürzeler
In der Mitte hat es Futter, das die Igel anlockt. Die Tiere laufen dabei über einen Farbstreifen und hinterlassen auf weissem Papier ihre Fussspuren.

In der Mitte hat es Futter, das die Igel anlockt. Die Tiere laufen dabei über einen Farbstreifen und hinterlassen auf weissem Papier ihre Fussspuren.

stadtwildtiere.ch/Anouk Taucher
Hier hat jedoch eine Katze ihre Spuren hinterlassen.

Hier hat jedoch eine Katze ihre Spuren hinterlassen.

Igel sind gern gesehene Gäste in den Gärten. Aber immer weniger der stachligen Tiere bevölkern Stadt und Agglo, wie Forscher vermuten. Studien aus Grossbritannien etwa zeigten einen Rückgang der Igelpopulation von einem Drittel in den letzten zehn Jahren, schreibt die Stadt Bern in ihrer Mitteilung. Auch im Schweizer Mittelland dürften deutlich weniger Igel leben als früher.

Um dies belegen zu können, sucht die Stadt Bern nun Teilnehmer für ein Forschungsprojekt. Dank Beobachtungsmeldungen aus der Bevölkerung und sogenannten Spurtunneln in privaten Gärten soll der Igelbestand eingeschätzt werden können.

Fussabdrücke von Igeln sammeln

Spurtunnel sollen im gesamten Stadtgebiet von Bern entlang von Hecken und Blumentbeeten in Privatgärten aufgestellt und mit Farbstreifen und Papier ausgerüstet werden. Geht ein Igel durch diesen Tunnel, hinterlässt er seine Fussabdrücke auf dem Papier.

In der Tunnelmitte hat es Futter, das die Igel anlocken soll. Dabei laufen die Tiere über einen Farbstreifen und haben danach Tinte an ihren Pfoten. So hinterlassen sie ihre Abdrücke auf dem weissem Papier, das ebenfalls auf dem Tunnelboden angebracht ist.

Auch Igelbeobachtungen melden

Zusätzlich zu den Spurentunneln sollen die Bernerinnen und Berner Igelbeobachtungen auf der Meldeplattform www.stadtwildtiere.ch/tiere/bern/igel-gesucht registrieren.

Dasselbe Projekt wurde auch schon in Zürich und St. Gallen sowie weiteren Schweizer Städten durchgeführt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.