Schmid-Nachfolge: Berner SVP schlägt Amstutz und Aebi vor
Aktualisiert

Schmid-NachfolgeBerner SVP schlägt Amstutz und Aebi vor

Der Parteivorstand der Berner SVP hat der Bundeshausfraktion die beiden Nationalräte Adrian Amstutz und Andreas Aebi als Nachfolger des zurücktretenden Bundesrats Samuel Schmid vorgeschlagen.

Die Berner SVP schlägt der SVP-Bundeshausfraktion die beiden Nationalräte Andreas Aebi und Adrian Amstutz als Schmid-Nachfolger vor. Der Zweiervorschlag werde der breiten Auswahl an profilierten Köpfen in der Berner SVP gerecht.

Der Vorstand der Berner SVP sei der Ansicht, dass die SVP wieder im Bundesrat vertreten sein müsse, heisst es in einer Mitteilung vom Montag weiter. Mit dem Zweiervorschlag werde je eine Person aus Gewerbe und Landwirtschaft portiert.

Amstutz: Bekannt für markige Worte

Adrian Amstutz wird am 2. Dezember 55-jährig und wohnt in der Gemeinde Sigriswil im Berner Oberland. Der Mitinhaber eines Büros für Architektur und Bauleitungen ist verheiratet und hat drei Kinder.

Amstutz ist bekannt für markige Worte, gilt aber als umgänglicher Mensch, der die Meinungen anderer respektiert und auch zuhören kann. Dass er auch ausserhalb seiner Partei ankommt, zeigten die letzten Nationalratswahlen, als er das beste Resultat aller bernischen Kandidierenden machte.

Im Militär war der Zentralpräsident des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands ASTAG Fallschirmgrenadier. Das Fallschirmspringen übte Amstutz auch im zivilen Leben aus. Er war 1978 Weltcupsieger und eine Zeit lang Fallschirm-Nationaltrainer.

Für zwei bedeutende Ämter stand Amstutz in den letzten Jahren im Gespräch. So, als der bernische Regierungsrat Werner Luginbühl (damals SVP, heute BDP) in den Ständerat wechselte und ein Sitz in der Regierung frei wurde und als Ueli Maurer das SVP-Präsidium abgab.

Beide Ämter wollte der seit 2003 im Nationalrat sitzende Amstutz nicht und wies Ambitionen auf einen Bundesratssitz resolut von sich.

Aebi: Bekannt geworden als Auktionator

Der in ein paar Tagen 50 Jahre alt werdende Andreas Aebi wohnt in Alchenstorf in der Nähe von Burgdorf und ist diplomierter Meisterlandwirt. Bekannt geworden ist der Vater von drei Kindern im Kanton Bern als Auktionator, also als Versteigerer von Landwirtschaftshabe.

Aebi ist Gemeindepräsident seines Wohnorts und präsidiert den Schweizerischen Fleckviehzuchtverband. Im Militär ist er Major.

Bei den Nationalratswahlen vom Oktober 2007 im Kanton Bern machte er das achtbeste Resultat der SVP-Kandidierenden und liess zwei Gewählte hinter sich.

Im Kanton Bern muss die Nominierung der Bundesrats-Kandidaten nicht von einer Delegiertenversammlung beschlossen werden.

(SDA/AP)

Deine Meinung