Rekordjagd: Berner will mit über 300 km/h durch Himmel düsen
Aktualisiert

RekordjagdBerner will mit über 300 km/h durch Himmel düsen

Marc Hauser will seinen eigenen Rekord im Speed-Tracking übertrumpfen. Dazu wird er aus 5000 Metern Höhe in die Tiefe springen.

von
rc

Marc Hauser will seinen eigenen Rekord im Speed-Tracking von 2012 brechen. (Video: RC)

Marc Hauser ist mutig: Der Berner Motivationsredner jagt seit 2012 seinem Weltrekord im Speed-Tracking hinterher. Das Ziel beim Speed-Tracking ist es, mit möglichst hoher Geschwindigkeit horizontal durch die Luft zu düsen. «Ich fliege dann wie Superman durch die Luft, mit der durchschnittlichen Geschwindigkeit eines Formel-1-Wagens», beschreibt Hauser seine Lieblingsbeschäftigung. Mit einer Geschwindigkeit von 304 km/h stellte der Berner 2012 den Weltrekord in dieser aussergewöhnlichen Disziplin auf.

Seit mehr als 29 Jahren fliegt Hauser mittlerweile durch die Lüfte. Und das obwohl der 48-Jährige eigentlich an Höhenangst leidet: «Ich muss mich immer wieder neu überwinden und springe nicht mit einem Lächeln in die Tiefe», so Hauser. Der Berner will Menschen dazu motivieren, ihre Träume zu verwirklichen und sich ihren Ängsten zu stellen: «Ich will mit gutem Beispiel vorausgehen und muss als Motivationsredner auch ein wenig Mut beweisen.» Zwischen September und Oktober will er aus 5000 Metern Höhe aus einem Flugzeug in die Tiefe springen und versuchen, seinen Rekord zu knacken.

1 / 6
Marc Hauser beim Absprung aus ca. 4000 Metern.

Marc Hauser beim Absprung aus ca. 4000 Metern.

erfolgswelle AG
Für seine Rekordversuche ist Hauser immer auf der Suche nach Sponsoren.

Für seine Rekordversuche ist Hauser immer auf der Suche nach Sponsoren.

erfolgswelle AG
Der Sprung ins Leere kostet Marc Hauser immer wieder Überwindung.

Der Sprung ins Leere kostet Marc Hauser immer wieder Überwindung.

erfolgswelle AG

Der Rekordversuch, der beinahe tödlich endete

Schon 2018 startete Hauser einen Versuch mit einem Sprung aus 7000 Metern. Damals wollte er den Jetstream über Australien – eine schnelle Luftströmung in grosser Höhe – für sich nutzen. Dazu stieg er mit seinem Team in einen Heissluftballon. Ein gefährliches Unterfangen, denn die Luft ist in dieser Höhe extrem dünn und die Kälte mit bis zu -50 Grad Celsius mörderisch.

Das Projekt scheiterte: «Wir hatten plötzlich grosse Probleme mit unserem Sauerstoffsystem, das zu gefrieren begann», erzählt Hauser. Es war nicht das einzige Problem: «Plötzlich versagten alle drei Brenner des Heissluftballons und wir begannen zu sinken». Die Situation sei extrem gefährlich geworden und hätte für Hausers Team tödlich enden können. «Mit mir an Bord verbrauchten wir noch mehr Sauerstoff als geplant und sanken schneller.» Also habe er sich widerwillig in die Tiefe gestürzt: «Ich dachte, ich hätte meine Teamkollegen zum letzten Mal gesehen.»

Begleitet wurde Hauser von der BBC, die eine Dokumentation über den Rekordversuch drehte. Diese wurde mittlerweile mit 22 Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hollywood International Independent DocumentaryAward.

Dieser Weltrekordversuch endete fast tödlich

Während seines Sprungs, als erster Mensch in einen Jetstream, erlebte Marc Hauser und sein Team dramatisches. Es ging um Leben und Tod.

Im Video sieht man, wie einer der Ballonfahrer verzweifelt versucht, die Brenner wieder anzuzünden (Video: Marc Hauser/ Erfolgswelle)

«Nur» noch 5000 Meter

Dieses Mal soll es weniger gefährlich werden: «Es wird viel einfacher und wärmer sein. Deswegen brauche ich im Vorfeld auch keine Tests in Kälte- oder Druckkammern zu machen», so Hauser. Der zweifache Vater will zwischen dem 16. September und dem 4. Oktober im spanischen Ampuriabrava aus 5000 Metern aus einem Flugzeug springen. Am selben Ort schaffte der Berner auch den Rekord von 2012. «Ich habe dort gelernt, Fallschirm zu springen, und es zieht mich immer wieder dorthin zurück», sagt Hauser.

Was ist ein Jetstream?

Als Jetstream wird ein Starkwindfeld in Höhen zwischen etwa 10'000 und 15'000 Metern bezeichnet. Jetstreams können mehrere hundert Kilometer breit und mehrere tausend Kilometer lang sein, vertikal aber nur einige wenige Kilometer umfassen. Ihre Mindestgeschwindigkeit beträgt circa 110 Kilometer pro Stunde.

Deine Meinung