Eishockey-WM: Berras Riesenbock bringt die Kasachen ins Spiel
Aktualisiert

Eishockey-WMBerras Riesenbock bringt die Kasachen ins Spiel

Der Nati-Goalie kassiert an der WM in Moskau zum Auftakt ein Tor aus 35 Metern. Es ist der Ausgleich in einem Match, den die Schweiz dominiert.

von
kai

Die Hälfte der Startpartie in Moskau ist um, die Schweizer Nati hat Aufsteiger Kasachstan unter Kontrolle. Trotz klarer Dominanz steht es allerdings erst 1:0, doch immerhin bietet sich dem Favoriten die Chance, in Überzahl zu erhöhen. Es kommt anders.

Roman Sawtschenko setzt an der eigenen blauen Linie zum Befreiungsschlag an, Lino Martschini hat noch seinen Stock im Spiel, der Puck wird zum flatternden Geschoss – und schlägt ein hinter dem Schweizer Goalie Reto Berra. Es ist der Ausgleich, der die Kasachen zurück ins Spiel bringt. «Jemand, der noch nie im Tor stand, hat keine Ahnung. Es sieht blöd aus, aber Schüsse aus einer solchen Distanz sind schwierig zu halten. Der Puck stand in der Luft auf und machte eine Wellenbewegung. Aber klar, den muss ich auf meine Kappe nehmen», sagt Berra im SRF-Interview.

Fehler schnell abgehakt

Der Keeper verdaut seinen Fauxpas schnell. Kurz nach dem Gegentor verhindert er ein zweites mit einer grandiosen Parade (Video unten). Auch in der Folge hält er sicher, obwohl es nicht viel zu tun gibt. Ein, zwei heikle Szenen meistert er schliesslich in der Verlängerung, womit es zur Penalty-Lotterie kommt. Dort muss sich der 29-jährige Zürcher dreimal bezwingen lassen. Einmal zu viel, um die Startniederlage zu umgehen.

Deine Meinung