Lockerungen stehen bereit – Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht

Publiziert

Lockerungen stehen bereitBerset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht

Im Interview spricht der Gesundheitsminister über seine Rolle während der Pandemie und verrät, wie es mit dem Zertifikat und den Corona-Massnahmen weitergehen soll.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 4
Seit nun knapp zwei Jahren ist Alain Berset im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die wohl prominenteste Person in der Schweiz.

Seit nun knapp zwei Jahren ist Alain Berset im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die wohl prominenteste Person in der Schweiz.

20min/Marco Zangger
In einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» sprach Berset nun über ein Ende des Zertifikats.

In einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» sprach Berset nun über ein Ende des Zertifikats.

20min/Marco Zangger
Der Gesundheitsminister ist optimistisch, dass wir schon bald wieder ohne Covid-Zertifikat unterwegs sein könnten.

Der Gesundheitsminister ist optimistisch, dass wir schon bald wieder ohne Covid-Zertifikat unterwegs sein könnten.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Das Corona-Zertifikat könnte laut Alain Berset bald der Vergangenheit angehören.

  • In einem Interview blickt der Gesundheitsminister auf die letzten beiden Jahre als Krisenmanager zurück.

  • Berset räumt Fehler ein, lobt aber auch die gesamtheitlich grosse Solidarität in der Bevölkerung.

Das Corona-Zertifikat begleitet uns seit seiner Lancierung im Juni des letzten Jahres durch den Alltag. Diese Zeit soll sich nun dem Ende zuneigen, wie der Gesundheitsminister Alain Berset im Interview mit den Zeitungen von CH Media prognostizierte. Ein Ende der Pandemie will der Krisenmanager aber noch nicht voraussagen.

Berset hofft, dass der Bundesrat bei einer guten Entwicklung in den kommenden Wochen die Homeoffice-Pflicht wieder in eine Empfehlung umwandeln und die Quarantäne aufheben kann. Auch die Zeit des Covid-Zertifikats scheine sich dem Ende zu nähern, wie der Gesundheitsminister im Interview sagt. Für solche Entscheide seien aber vor allem zwei Dinge wichtig: Planbarkeit und Flexibilität.

«Schweiz war politisch gut vorbereitet»

Den Vorwurf, dass die Schweiz grundsätzlich schlecht vorbereitet war auf eine Pandemie, weist Berset zurück. Zwar habe es zum Beispiel bei der Datenübermittlung Fehler und ineffiziente Abläufe gegeben, diese Probleme habe man aber mittlerweile behoben. «Politisch war die Schweiz gut vorbereitet, man wusste halt einfach nicht, welche konkreten Probleme das Virus verursacht», sagte der Gesundheitsminister im Interview mit der «Aargauer Zeitung».

Enorme Arbeitsbelastung

Berset lässt auch seine Rolle in den letzten zwei Jahren Revue passieren. Als schlimmsten Tag in der Krise nennt er den Tag, an dem der Bundesrat die Schulen habe schliessen müssen. Zum Glück hätten diese Schliessungen aber weniger lange angehalten als in den meisten anderen Ländern. Alain Berset zeigt sich auch überrascht von seiner Belastbarkeit. Nie hätte er gedacht, dass er sowas aushalten könne. Auch im Parlament sei die Arbeitsbelastung massiv angestiegen. Gerne erspart hätte sich Berset aber die Drohungen und Einschränkungen seines Privatlebens, von denen er und sein Umfeld immer wieder getroffen würden.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

287 Kommentare