Verkehrszebra, Zug-Drücker: Berufe gibts, die gibts doch gar nicht
Publiziert

Verkehrszebra, Zug-DrückerBerufe gibts, die gibts doch gar nicht

Wollten Sie schon immer einmal als Verkehrszebra arbeiten? Dann müssen Sie nach Bolivien umziehen. In anderen Ländern gibt es noch skurrilere Berufe.

von
mlr
1 / 10
Im bolivianischen La Paz geht es auf den Strassen meist chaotisch zu. Die sogenannten Verkehrszebras - junge Männer in gestreiften Kostümen - sollen für Ordnung sorgen. An Ampeln und Fussgängerstreifen bringen sie die Autos zum Halten.

Im bolivianischen La Paz geht es auf den Strassen meist chaotisch zu. Die sogenannten Verkehrszebras - junge Männer in gestreiften Kostümen - sollen für Ordnung sorgen. An Ampeln und Fussgängerstreifen bringen sie die Autos zum Halten.

AFP/Aizar Raldes
Amsterdam ist eine Velo-Stadt. Dass da das eine oder andere Zweirad in einem der vielen Kanäle landet, ist logisch. Abhilfe schaffen die Velo-Angler. Boote mit aufmontiertem Bagger ziehen im Jahr etwa 15'000 Drahtesel aus dem Wasser.

Amsterdam ist eine Velo-Stadt. Dass da das eine oder andere Zweirad in einem der vielen Kanäle landet, ist logisch. Abhilfe schaffen die Velo-Angler. Boote mit aufmontiertem Bagger ziehen im Jahr etwa 15'000 Drahtesel aus dem Wasser.

AP/Peter Dejong
Was nicht passt, wird passend gemacht: In japanischen Metropolen wie Tokio ist das Fahrgastaufkommen im öffentlichen Nahverkehr so gross, dass die Verkehrsbetriebe eigens Oshiya, sogenannte Zug-Drücker, beschäftigen. Die quetschen die Passagiere so lange in die Waggons, bis mindestens 30 Menschen mehr drin stehen, als eigentlich hineinpassen, und niemand in den Türen stecken bleibt.

Was nicht passt, wird passend gemacht: In japanischen Metropolen wie Tokio ist das Fahrgastaufkommen im öffentlichen Nahverkehr so gross, dass die Verkehrsbetriebe eigens Oshiya, sogenannte Zug-Drücker, beschäftigen. Die quetschen die Passagiere so lange in die Waggons, bis mindestens 30 Menschen mehr drin stehen, als eigentlich hineinpassen, und niemand in den Türen stecken bleibt.

Screenshot Youtube/TheFatFinger)

Wie würde es Ihnen gefallen, den ganzen Tag in einem Zebra-Kostüm herumzulaufen – an einem Fussgängerstreifen und bei bis zu 40 Grad in der Sonne? Genau das machen die sogenannten Verkehrszebras im bolivianischen La Paz. In einer Stadt, in der kaum jemand die Verkehrsregeln befolgt, sollen die Zebras dafür sorgen, dass das zumindest ansatzweise geschieht.

Dank ihrer auffälligen Kluft ziehen sie die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf sich und bringen die Fahrzeuglenker so dazu, bei Rot auch wirklich anzuhalten. Auch verängstigten Fussgängern helfen die Verkehrszebras gern über die Strasse.

Die kostümierten, von der Stadt bezahlten Verkehrshüter sind nicht die einzigen Menschen, die einem kuriosen Job nachgehen. Sehen Sie weitere skurrile Berufe in der Bildergalerie.

Haben Sie auch schon einmal einen seltsamen Beruf ausgeübt? Verraten Sie es uns in den Kommentaren!

Deine Meinung