von
Ralf Margreiter
Aktualisiert 09.12.2008 19:08

Sorgenecke für LehrlingeBerufsmatur – und dann?

Nach dem Abschluss meiner KV-Lehre wusste ich nicht so recht, was tun. Also habe ich mich entschlossen, mal die Berufsmaturität nachzuholen.Eben hat die Schule begonnen (Vollzeitausbildung). Nun merke ich, dass ich eigentlich lieber arbeiten würde. Ich weiss auch nicht, was ich mit der Berufsmatur danach genau anfangen möchte. Was soll ich tun?

Marco

Du bist ein «klassischer Fall» für eine Laufbahnberatung, die dir Orientierung liefern kann. Eine Beratung lohnt sich. Wende dich an deine KV-Sektion, die öffentliche Berufsberatung oder einen Laufbahnberater. Als Vorbereitung für eine Planung mit Köpfchen empfehle ich dir die Broschüre «Beruflich wohin?» (www.kvjugend.ch).

Wenn dir die Arbeit schon jetzt fehlt, hast du im Prinzip zwei Möglichkeiten zur Veränderung. Du kannst entweder Berufsmaturität und Arbeit kombinieren. Es bestehen berufsbegleitende Modelle, die drei oder vier Semester dauern statt nur zwei. Oder du entscheidest dich ganz für die Arbeit, sammelst Berufserfahrung und legst so praktische Grundlagen für Laufbahn- und Weiterbildungsentscheide.

Gerade für Kaufleute besteht ein breites Angebot an attraktiven Weiterbildungen, für die eine Berufsmatura nicht vorausgesetzt wird. Zum Beispiel Abschlüsse im Personalwesen oder im Marketing, im Rechnungswesen oder Treuhandbereich, aber auch Ausbildungen wie Betriebswirtschafter oder Wirtschaftsinformatiker.

Solltest du dich auf Stellensuche machen: Eine gute Ergänzung zu den üblichen Wegen ist die Aufschaltung deines Profils auf der Lehrabgänger-Bewerbungsplattform www.jobeinstieg.ch. Hier suchen Unternehmen nach Berufsnachwuchs – auch kurzfristig. Und für beide Seiten kostenlos.

Ralf Margreiter, Ressortleiter Jugend- und Lehrlingsfragen des KV Schweiz, beantwortet unter Sorgenecke@20minuten.ch deine Fragen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.