Fachkräftemangel: Berufstalenten stehen Tür und Tor offen
Aktualisiert

FachkräftemangelBerufstalenten stehen Tür und Tor offen

Allgemeiner Mangel an verfügbaren Kandidaten und fehlende Fachkompetenzen bei Bewerbern. Auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat die Knappheit an Fachkräften weiter zugenommen.

von
whr
Ein Teilnehmer an der Berufsweltmeisterschaft. Auf solche Talente wartet der Arbeitsmarkt.

Ein Teilnehmer an der Berufsweltmeisterschaft. Auf solche Talente wartet der Arbeitsmarkt.

In der Schweiz leiden 37 Prozent der 754 teilnehmenden Unternehmen unter Fachkräftemangel, der Wert stieg im Jahresvergleich um deutliche 9 Prozentpunkte an. Dies zeigt die achte Jahresumfrage zur Talentknappheit von Manpower. Es herrscht ein allgemeiner Mangel an verfügbaren Kandidaten und bei Bewerbern fehlen Fachkompetenzen.

Die Ergebnisse zeigen auch, inwiefern die Auswirkungen der Talentknappheit auf Unternehmen spürbar werden: 54 Prozent der Arbeitgeber sind sich bewusst, dass Talentmangel ihre Geschäftstätigkeit beeinträchtigt.

Die meistgesuchten Berufe

Zum vierten Mal in Folge stehen die Facharbeiter auf Platz 1 der Liste der zehn meistgesuchten Berufe in der Schweiz. Den 2. Platz belegt die Kategorie Management und Geschäftsführung, welche 2012 ganz aus der Top-10-Liste verschwunden war. Die Kategorie Sekretärinnen, persönliche Assistenten, Verwaltungs- und Büropersonal, welche seit 2010 nicht mehr auf der Liste stand, erobert direkt den 3. Rang, gefolgt von Buchhaltern und Finanzpersonal auf Platz 4 und IT-Spezialisten, welche vom 7. auf den 5. Platz klettern.

Auf der Liste erscheinen ausserdem Köche (Platz 6), welche im Jahresvergleich zwei Plätze gutmachen, und Ingenieure (Platz 7), welche 2012 noch den 2. Platz belegten. Chauffeure (Platz 9) und Ärzte und Gesundheitspersonal (ausser Krankenschwestern) gehören erneut zu den zehn meistgesuchten Berufen in der Schweiz, nachdem sie 2012 aus der Liste verschwunden waren.

Deine Meinung