Mauada al-Adham und Hanin Hussam: Berufungsgericht spricht verurteilte ägyptische Tiktokerinnen frei
Publiziert

Mauada al-Adham und Hanin HussamBerufungsgericht spricht verurteilte ägyptische Tiktokerinnen frei

Die beiden Ägypterinnen Mauada al-Adham und Hanin Hussam waren im Juli wegen der «Verletzung von Familienwerten» zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nun spricht sie die nächst höhere Instanz frei.

Darum gehts

  • Die beiden jungen Frauen wurden zusammen mit drei weiteren Angeklagten freigesprochen.

  • Mauada al-Adham und Hanin Hussam waren im Juli 2020 zu zwei Jahren Gefängnis und 17’300 Franken Busse verurteilt worden.

  • Ihnen wurde wegen Videos auf Tiktok die «Verletzung von Familienwerten» vorgeworfen.

Ein Gericht in Ägypten hat zwei Frauen freigesprochen, die wegen Videos beim sozialen Netzwerk Tiktok im Zusammenhang mit den Sittengesetzen des Landes verurteilt worden waren. Mauada al-Adham und Hanin Hussam waren im Juli zu jeweils zwei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 17’300 Franken wegen einer «Verletzung von Familienwerten» verurteilt worden. Ein Berufungsgericht hob das Urteil nun auf, wie die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram am Dienstagabend berichtete. Auch drei weitere Angeklagte im selben Fall wurden freigesprochen.

Wegen Videos auf Tiktok verurteilt

Die Verhaftung der beiden jungen Frauen, die in sozialen Netzwerken Millionen Fans haben, hatte für Aufsehen gesorgt. In den Videos sind die Frauen beim Tanzen und Singen oder bei Spässen mit Freunden zu sehen. Im Juni war eine Bauchtänzerin zu drei Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie der Anklage zufolge anstössige Fotos und Videos von sich in sozialen Netzwerken verbreitete. Die Tänzerin hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, ihr Handy sei gestohlen und die Bilder ohne ihre Zustimmung veröffentlicht worden.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte 2018 ein neues Gesetz zu Kriminalität im Internet in Kraft treten lassen. Damit erhielt die Regierung, die ihr Vorgehen mit dem Kampf gegen Terrorismus begründet, noch mehr Spielraum bei der möglichen Zensur von Websites und Inhalten im Internet. In Ägypten waren 2020 mehr als 500 Websites blockiert. Unter dem Gesetz können zudem Inhalte, die «Familienwerte und von der ägyptischen Gesellschaft aufrechterhaltene Werte» verletzen, mit einer Haftstrafe von mindestens sechs Monaten und einer Geldstrafe von umgerechnet mindestens 2810 Franken belegt werden.

Brauchst du oder jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

(dpa)

Deine Meinung