Aktualisiert 14.11.2011 09:33

«Occupy Paradeplatz»Besetzer übten für polizeiliche Räumung

Das Ultimatum für die Zürcher Lindenhof-Besetzer ist um Mitternacht abgelaufen. Zuvor hatten die Occupy-Aktivisten noch einen Crash-Kurs fürs Verhalten bei der polizeilichen Räumung erhalten.

von
Roman Hodel
Mit Menschenketten wollen sich die Besetzer gegen die Polizei wehren. (Foto: rom)

Mit Menschenketten wollen sich die Besetzer gegen die Polizei wehren. (Foto: rom)

Wie angekündigt hat die Zürcher Occupy-Bewegung ihr Camp auf dem Lindenhof nicht wie von der Stadt gefordert bis um Mitternacht geräumt. Damit droht nun die polizeiliche Räumung. «Wir werden gewaltfreien Widerstand leisten», so Aktivistin Katrin (24).

Entsprechend wurden rund 50 Besetzer gestern an einem Workshop instruiert, wie sie sich verhalten sollen, wenn die Polizei aufkreuzt. «Wir bleiben einfach sitzen und machen uns schwer oder wir bilden Menschenketten», sagte ein Aktivist und übte mit den Occupy-Leuten diese und andere Methoden auch gleich ein. Es sei jedoch keine Schande, wenn jemand aufstehe und gehe, wie es die Polizei fordere.

«Das Allerwichtigste ist, dass ihr jede Aussage verweigert», betonte ein Vertreter des Revolutionären Aufbaus. Katrin notierte derweil fleissig mit. «Für eine Kollegin, denn ich weiss das meiste schon.» Wann die Stadtpolizei den Lindenhof räumt, wollte Sprecher Marco Cortesi «aus polizeitaktischen Gründen» nicht sagen. So oder so haben die Besetzer auf heute 19 Uhr ihre übliche Vollversammlung einberufen – neu aber auf dem Paradeplatz, denn der Lindenhof könnte bis dann geräumt sein.

Die neuen Siedler vom Lindenhof
«Occupy» am Paradeplatz

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.