Aktualisiert 06.07.2018 12:06

Grosse Halle

Besetzer veranstalten eigene Technoparty

Im März wurde die Grosse Halle in Bern besetzt. Nun geben die Besetzer auf. Zum Abschluss wird eine riesige Gratisparty veranstaltet.

von
20M
1 / 5
Die «Wohlstandsverwahrlosten» organiseren diesen Samstag ihre eigene Party.

Die «Wohlstandsverwahrlosten» organiseren diesen Samstag ihre eigene Party.

ZVG
Der Trägerverein der Grossen Halle in der Berner Reitschule hat den Event «We Love Techno» aus dem Programm gekippt.

Der Trägerverein der Grossen Halle in der Berner Reitschule hat den Event «We Love Techno» aus dem Programm gekippt.

zvg
Es dürfte eine der Forderungen gewesen sein, die die Besetzer der Grossen Halle gestellt hatten.

Es dürfte eine der Forderungen gewesen sein, die die Besetzer der Grossen Halle gestellt hatten.

20m

Die Besetzer der Grossen Halle kämpften gegen Lohnarbeit und überteuerte Eintrittspreise. Unter dem Namen «die Wohlstandsverwahrlosten» besetzte die Gruppe im letzten März die Halle. Sie forderten von den Betreibern eine Zwischennutzung des Raums, wenn dieser nicht gerade für Events oder Ausstellungen gebraucht werde. Jetzt ziehen sie aber endgültig ab. Auf einem Flyer schreiben sie, sie hätten beschlossen zu gehen.

Die Besetzer wehrten sich unter anderem gegen die überhöhten Eintrittspreise bei Veranstaltungen in der Grossen Halle. Besonders störten sie sich an den «We Love Techno»-Partys, die jeweils Tausende Besucher zur Reitschule lockten. Die Kritik des Besetzerkollektivs: Der Trägerverein der Grossen Halle solle sein kommerzielles Handeln überdenken. Die Besetzer bewirkten mit ihrer Aktion, dass die Technoparty bis auf Weiteres eingestellt wurde. Die Betreiber der Grossen Halle gaben bekannt, dass sich solche Technopartys nicht mehr mit dem Umfeld vereinen liessen.

Gratis statt überteuert

Zum Abschluss der Besetzung veranstalten die «Wohlstandsverwahrlosten» am Samstag, 7. Juli eine eigene Technoparty in der Grossen Halle. Dabei soll deutlich gemacht werden, dass eine gute Party auch ohne überteuerte Preise veranstaltet werden kann.

Fehler gefunden?Jetzt melden.