Publiziert

«Dann machte dieses Arschloch das Foto» Chef-Bestatter tobt heftig über seinen Mitarbeiter nach Skandalfotos

Nach seinem Selfie mit dem leblosen Körper von Diego Maradona werden Rufe nach strafrechtlichen Konsequenzen für Diego Molina laut. Auf Twitter erhält er Morddrohungen und sein Chef ist entsetzt.

von
20 Minuten
1 / 12
Diego Molina posierte mit der Leiche von Diego Maradona und löste damit einen Aufschrei aus.

Diego Molina posierte mit der Leiche von Diego Maradona und löste damit einen Aufschrei aus.

Twitter
Die Fussballlegende Diego Maradona ist am Mittwoch gestorben.

Die Fussballlegende Diego Maradona ist am Mittwoch gestorben.

Action Images via Reuters
Maradona erlitt einen Herzinfarkt. Dies gab sein Anwalt am Mittwoch bekannt.

Maradona erlitt einen Herzinfarkt. Dies gab sein Anwalt am Mittwoch bekannt.

Getty Images

Darum gehts

  • Diego Molina schoss am Sarg von Diego Maradona ein Selfie.

  • Nun erhält der Bestatter Morddrohungen auf Twitter.

  • Ob er unter Polizeischutz steht, ist unklar.

  • Auch sein Chef meldete sich und spricht über ihn.

Diego Molina ist wohl aktuell die meistgehasste Person Argentiniens. Der Bestatter schoss ein Selfie mit dem leblosen Körper von Diego Maradona und verschickte es per Whatsapp. Daraufhin wurde er gemäss Medienberichten fristlos entlassen und muss nun mit einem Strafverfahren rechnen. Der Anwalt von Maradona schwor auf Twitter, er werde «nicht ruhen, bis er für diese Entgleisung bezahlt hat.»

Und nicht nur er ist enttäuscht, auch der Chef des Bestatters, Matías Picón, ist entsetzt über die Aktion. Gegenüber argentinischen Medien redet er über den Vorfall, immer wieder bricht er in Tränen aus. Sein Familienunternehmen habe bereits die Bestattung von Maradonas Eltern organisiert, sagt er. Dementsprechend sei man nah mit der Familie – und sehr, sehr enttäuscht. «Mein Vater ist 75 Jahre alt und er weint, ich weine, mein Bruder auch. Wir sind zerstört, zerstört, wir hören nicht auf zu weinen. Das ist fürchterlich», so der Chef.

Von Molino ist Picón entsetzt. Er arbeite nur gelegentlich mit ihm, sagt er. «Er hat uns nur beim Laden des Sarges geholfen, weil dieser viel wiegt.» Und: «Bevor die Leiche ankam, waren wir uns einig, dass wir alle aufmerksam sein müssen, damit niemand ein Foto macht, dass niemand ihn berührt.» Als er dann aber die Polizei rief, um den Transport der Leiche zu organisieren, sei es passiert.

Der Chef-Bestatter erzählt: «Dann machte dieses Arschloch das Foto.» Er sei sehr überrascht gewesen, schliesslich habe er immer gut gearbeitet, sei immer aufmerksam gewesen. «Aber jetzt hat er eine schreckliche Scheisse gemacht. Ich verstehe nicht, was mit ihm passiert ist.» Natürlich habe man sofort die Familie Maradonas benachrichtigt. Picón sagt: «Sie war sehr wütend. Sie sagte mir, dass dies niemals hätte passieren dürfen. Ich gab ihr meine Erklärungen und entschuldigte mich.»

Beleidigungen auf Twitter

Während Molinas Chef öffentlich über ihn redet, wüten auf Twitter die User. Molina muss sich üble Sachen anhören. «Wenn Diego Molina nicht auf der Plaza de Mayo gelyncht wird, wird Maradona nicht in Frieden ruhen», schreibt beispielsweise ein User. Ein anderer fand Molinas Telefonnummer heraus und veröffentlichte sie auf Twitter.

Eine weitere Userin schreibt: «Ich werde jeden löschen und direkt blockieren, der es wagt das Foto des verstorbenen Diego zu publizieren oder mir über Whatsapp zu schicken. Wer das verbreitet ist genauso ein Mistkerl wie der Bastard, der es aufgenommen hat. Und ich will diesen Drecksack im Knast sehen. Weniger geht nicht.»

Es gibt aber auch besonnenere Stimmen. Ein User tweetete: «Wenn ihr Maradona geliebt hat, schickt das Foto von Diego Molina aus Respekt nicht weiter. Er selber wurde entlassen, aber der Schaden ist angerichtet und irreversibel. So viel Schlechtheit ist gar nicht möglich. Wenn es dir zugeschickt wird, schick das Foto nicht weiter.»

Es ist nicht bekannt, wo sich Molina derzeit aufhält und ob er aufgrund der Drohungen unter Polizeischutz steht.

1 / 15
Karriere von Maradona (1960-2020) in Bildern
Karriere von Maradona (1960-2020) in Bildern

Am 30. Oktober 1960 kommt Diego Armando Maradona als fünftes von acht Kindern zur Welt. Die Familie lebt im Armenviertel Villa Fiorito in Buenos Aires, der kleine Diego spielt bald Fussball wie kein anderer und bekommt deshalb seinen Spitznamen: El Pibe de Oro - der Goldjunge. Als Junior bleibt Maradona mit seiner Mannschaft einmal 136 Spiele in Folge ohne Niederlage, mit 15 debütiert er für die Argentinos Juniors in der höchsten argentinischen Liga.

Foto: Twitter
Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.

Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.

Foto: Imago
Ein gutes Jahr spielt er im Grossclub der argentinischen Hauptstadt. Danach wechselt Maradona 1982 zum FC Barcelona. Die Ablösesumme beträgt nun 7,3 Millionen Dollar - Rekord. In Katalonien erlebt er allerdings keine sehr glückliche Zeit. In der ersten Saison fällt Maradona wegen einer Hepatitis-Erkrankung länger aus. In der zweiten Saison erleidet er bei einem rüden Foul einen Bruch im Sprunggelenk. In zwei Saison gewinnt er mit Barcelona einen Pokal - im spanischen Cup.

Ein gutes Jahr spielt er im Grossclub der argentinischen Hauptstadt. Danach wechselt Maradona 1982 zum FC Barcelona. Die Ablösesumme beträgt nun 7,3 Millionen Dollar - Rekord. In Katalonien erlebt er allerdings keine sehr glückliche Zeit. In der ersten Saison fällt Maradona wegen einer Hepatitis-Erkrankung länger aus. In der zweiten Saison erleidet er bei einem rüden Foul einen Bruch im Sprunggelenk. In zwei Saison gewinnt er mit Barcelona einen Pokal - im spanischen Cup.

Foto: Keystone

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.