Aktualisiert 04.05.2006 21:41

Bestattungen sind kein gutes Geschäft

Um die Stadtkasse aufzubessern, gibt es in Bern seit 2003 keine Gratisbestattungen für Einheimische mehr.

Die Behörden erhofften sich damit Mehreinnahmen von jährlich 1,6 Mio. Franken. Doch jetzt zeigt sich: Das Geschäft ist ein Flop. Die Stadt verdient dank der Aufhebung der Gratisbestattungen nur gerade 500000 Franken, wie Stefan Schwarz, Generalsekretär des Tiefbauamts, gegenüber 20 Minuten sagte.

Sorgen machen der Stadt auch die Grabbepflanzungen und die friedhofseigenen Blumenläden: Diese erreichten im letzten Jahr die budgetierten Ziele bei weitem nicht. Über anderthalb Millionen Franken weniger als geplant nahm die Stadt damit ein.

Dagegen wurde aber bereits eine Massnahme ergriffen: «Eine Floristin soll die Blumenläden jetzt vorwärtsbringen», sagt Generalsekretär Schwarz.

(pp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.