«Brautalarm»: Beste Freundinnen – Krisenpotenzial
Aktualisiert

«Brautalarm»Beste Freundinnen – Krisenpotenzial

Eine beste Freundin zu haben, ist toll – birgt aber auch Potenzial für Krisen. Was jede Frau weiss, zeigt «Brautalarm» auf superwitzige Weise anhand der Figur der Annie.

Annie wird Brautjungfer bei der Hochzeit ihrer besten Freundin Lillian. Um die perfekte Feier zu organisieren, tut sie sich mit vier weiteren Brautjungfern zusammen.

Doch statt fruchtvoller Zusammenarbeit erwartet den Trupp Chaos und Missgunst. Vor allem die selbstbewusste Helen entpuppt sich als Nebenbuhlerin um die Gunst der Braut. Und so hört die eigentlich grundnette Annie auf, nett zu sein – wozu sich der Jung­gesellinnenabschied oder die Kleideranprobe bestens eignen.

«Was wird aus der Freundschaft, wenn der beste Freund heiratet?» – diese Frage kannte man bisher vor allem von Männerfilmen. Hier dürfen zur Abwechslung auch mal die Frauen über Freundschaft nachdenken – und das ist gut so: In «Brautalarm» geht es nicht um Männer oder High­heel-Feminismus wie bei «Sex and the City».

Da ist es nur konsequent, wenn die Hauptfiguren sich so bescheuert benehmen wie Männer. Etwa wenn Annie am Steuer ihres Wagens johlend und mit dem BH in der Hand so ziemlich jede Verkehrsregel übertritt. Oder wenn es beim Brautausstatter zur Kotzorgie kommt. Fazit: Nicht nur Männer sind Schweine.

Deine Meinung