Von der Leyen im Kriegsgebiet – «Besuch in Butscha war zutiefst beklemmend»

Publiziert

Von der Leyen im Kriegsgebiet«Besuch in Butscha war zutiefst beklemmend»

Sie habe in dem Ort, in dem nach dem Abzug der russischen Truppen zahlreiche Leichen gefunden worden waren, «die hässliche Fratze des Kriegs» gesehen, sagte Ursula von der Leyen am Samstag in der ARD.

1 / 4
Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besuchte nach dem Massaker in Butscha den Kiewer Vorort. 

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besuchte nach dem Massaker in Butscha den Kiewer Vorort. 

AFP
Im Nachhinein beschrieb sie in einer TV-Sendung des ARD, dass sie in Kiew aber auch «den unglaublichen Mut und den Widerstandswillen der Ukraine gesehen habe».

Im Nachhinein beschrieb sie in einer TV-Sendung des ARD, dass sie in Kiew aber auch «den unglaublichen Mut und den Widerstandswillen der Ukraine gesehen habe».

AFP
Von der Leyen sprach auch von «ausgebombten Autos» und «Wohnhäusern, die wahllos zerschossen worden sind».

Von der Leyen sprach auch von «ausgebombten Autos» und «Wohnhäusern, die wahllos zerschossen worden sind».

AFP

Darum gehts

  • Mit Betroffenheit redete die EU-Kommissionspräsidentin am Samstagabend in einer deutschen TV-Sendung über ihren Besuch im Kiewer Vorort Butscha. 

  • Sie beschrieb die Situation in der Stadt als «Grauen». 

  • Gleichzeitig lobte sie aber auch den Mut und Widerstandswillen der Ukraine. 

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ihren Besuch im Kiewer Vorort Butscha als «zutiefst beklemmend» beschrieben.

Von der Leyen war am Freitag mit dem EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell und dem slowakischen Regierungschef Eduard Heger nach Kiew gereist. Vor einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski besuchten sie Butscha, wo sie ein Massengrab in Augenschein nahmen. Sie habe auch «ausgebombte Autos» gesehen und «Wohnhäuser, die einfach wahllos zerschossen worden sind». Für ein solches «Grauen, dafür findet man eigentlich keine Worte», sagte von der Leyen.

In Kiew habe sie aber auch «den unglaublichen Mut und den Widerstandswillen der Ukraine gesehen», sagte die EU-Kommissionspräsidentin. «Das ist etwas, was noch einmal anspornt, dass wir sie unterstützen in diesem Kampf.»

Nun stelle sich die Frage nach einem Öl- und Gasembargo

Selenski habe bei ihrem Treffen in Kiew auf härtere Sanktionen gegen Russland gepocht. Er habe zu Recht gefordert: «Es muss mehr sein und ihr müsst mutiger sein.» Aber es sei wichtig, «Sanktionen zu ergreifen, die Russland mehr schaden als uns», betonte von der Leyen. Nun stelle sich die Frage nach einem Öl- und Gasembargo. Dies werde seit Wochen intensiv geprüft. Es gehe darum, nach Alternativen für russische Rohstofflieferungen zu suchen. Am Freitag hatte die EU ihr fünftes grosses Sanktionspaket gegen Russland in Kraft gesetzt. Das darin enthaltene Kohle-Embargo gegen Russland wird nach 120 Tagen wirksam. 

(AFP/sys)

Deine Meinung

24 Kommentare