Beten nützt nicht: Öl über 120 Dollar
Aktualisiert

Beten nützt nicht: Öl über 120 Dollar

Der US-Ölpreis ist heute erstmals über 120 Dollar je Fass gestiegen. In der Spitze kletterte der Preis für die US-Sorte WTI um 3.89 Dollar auf 120.21 Dollar.

Lieferschwierigkeiten aus Nigeria sowie die Spannungen zwischen dem Iran und dem Westen trieben Händlern zufolge den Ölpreis nach oben. Die Nordseesorte Brent kostete in der Spitze 118.50 Dollar.

In Nigeria stellten Angriffe auf Öleinrichtungen von Royal Dutch Shell erneut die Zuverlässigkeit der Lieferungen aus dem wichtigsten afrikanischen Exportland in Frage. Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg verwies ausserdem darauf, dass in Bolivien vier weitere Energieunternehmen verstaatlicht worden sind.

Zudem sorgten besser als erwartet ausgefallene US- Konjunkturdaten dafür, dass sich die Sorgen der Investoren vor einer US-Rezession und einer damit verbundenen schwächeren Öl- Nachfrage legten.

(sda)

Deine Meinung