Behörden eingeschaltet : Betreuerin auf eindeutigen Fotos mit Asylbewerber
Publiziert

Behörden eingeschaltet Betreuerin auf eindeutigen Fotos mit Asylbewerber

In einem Asylheim für unbegleitete minderjährige Asylsuchende kam eine Betreuerin einem 17-jährigen Afghanen wohl zu nahe. Die Behörden untersuchen die Affäre.

von
num
Die Betreuerin soll im Asylheim Reinach einem jungen Mann zu nahe gekommen sein.

Die Betreuerin soll im Asylheim Reinach einem jungen Mann zu nahe gekommen sein.

Street View

Eine ehemalige Betreuerin steht im Verdacht, mit einem minderjährigen Asylsuchenden eine Affäre gehabt zu haben. Mitarbeitende und Bewohner des Asylzentrums in Reinach informierten den Heimleiter im Juni, dass eine Betreuerin eine «unangebrachte» Beziehung zu einem 17-jährigen Asylsuchenden habe, berichtet die «Basler Zeitung».

Die Betreuerin habe die Affäre zu diesem Zeitpunkt bestritten und sich krankgemeldet, schreibt die Zeitung. Schliesslich habe sie auf Ende September gekündigt. Am 1. Juli wurde der 17-jährige Afghane in ein anderes Heim umgeteilt. Dort wurden auf seinem Handy der Chat-Verlauf mit der Betreuerin sowie eindeutige Fotos entdeckt, wie das Heim der «Basler Zeitung» bestätigt. Daraufhin wurde die für den Jugendlichen zuständige Sozialarbeiterin informiert.

Betreuerin bestreitet Sex

Am mehreren Sitzungen, an denen unter anderem die Betreuerin und der Asylsuchende anwesend waren, wurde beschlossen, dass zwischen den beiden kein Kontakt bestehen dürfe. Das Gesetz stellt sexuelle Handlungen mit einem Abhängigen, die noch nicht volljährig sind, unter Strafe. Die Betreuerin bestritt jedoch, je Sex mit dem jungen Afghanen gehabt zu haben, schreibt die Zeitung.

Im August soll die Betreuerin den Jugendlichen wieder kontaktiert haben – was vom Heim an die Gemeinde gemeldet wurde. Sie sei daraufhin für den Rest ihrer Kündigungsfrist freigestellt worden. Die Strafverfolgungsbehörden wurden bis zu diesem Zeitpunkt nicht eingeschaltet.

Polizei informierte Staatsanwaltschaft

Unterdessen zeigte die Betreuerin den Asylsuchenden an: Ein Fenster zu ihrer Wohnung war eingeschlagen worden – als mögliche Täter wurden zwei junge Männer, darunter der besagte Afghane, von der Polizei ermittelt. Die Polizei stiess bei der Befragung auf den Chat-Verlauf und die Fotos, welche die Betreuerin und den Asylsuchenden laut der «Basler Zeitung» eng umschlungen zeigen.

Die Polizei habe die mögliche Straftat der Staatsanwaltschaft gemeldet. Seither läuft eine Vorprüfung.

Deine Meinung