Betroffene Autoren und Werke
Aktualisiert

Betroffene Autoren und Werke

Am Abend des 10. Mai 1933 verbrannten die Nazis als Abschluss ihrer «Aktion wider den undeutschen Geist» in Berlin und an anderen Orten die Bücher von rund 130 Autoren.

Auf den schwarzen Listen standen unter anderem die Werke von:

- Bertolt Brecht (1898-1956)

- Alfred Döblin (1878-1957), ausser dem Roman «Wallenstein»

- Lion Feuchtwanger (1884-1958)

- Sigmund Freud (1856-1939)

- Jaroslav Hasek (1883-1923)

- Erich Kästner (1899-1974), ausser dem Kinderbuch «Emil und die

Detektive»

- Egon Erwin Kisch (1885-1948)

- Jack London (1876-1916), nur die Romane «Die Zwangsjacke» und «Die

eiserne Ferse»

- Heinrich Mann (1871-1950), ausser dem Novellenband «Flöten und

Dolche»

- Klaus Mann (1906-1949)

- Karl Marx (1818-1883)

- Carl von Ossietzky (1889-1938)

- Erich Maria Remarque (1898-1970)

- Arthur Schnitzler (1862-1931)

- Anna Seghers (1900-1983)

- Ernst Toller (1893-1939)

- Kurt Tucholsky (1890-1935)

- Franz Werfel (1890-1945), ausser «Tod des Kleinbürgers», «Barbara

oder die Frömmigkeit» und «Verdi. Roman der Oper»

- Arnold Zweig (1887-1968)

- Stefan Zweig (1881-1942)

(sda)

Deine Meinung