Vermeintlich amtlich: Betrüger linken KMUs mit gefälschtem Brief
Aktualisiert

Vermeintlich amtlichBetrüger linken KMUs mit gefälschtem Brief

Derzeit erhalten viele Unternehmen Post von der Steuerverwaltung. Das Schreiben über die Umstellung der MWST-Nummer ist echt. Der beigelegte Einzahlungsschein aber ein Abzockversuch.

von
job
Das Schreiben der Eidgenössischen Steuerverwaltung ist zwar echt, ... (Bild: ZVG)

Das Schreiben der Eidgenössischen Steuerverwaltung ist zwar echt, ... (Bild: ZVG)

Erst glaubte Thomas Niederberger, Kleinunternehmer aus Stansstad NW, ein amtliches Schreiben vor sich zu haben. Die eidgenössische Steuerverwaltung kündigte an, dass jedes Schweizer Unternehmen eine neue Mehrwertsteuer-Nummer erhalte.

Doch als er das beigelegte Schreiben mit einem Einzahlungsschein über 55 Franken sah, wusste er, dass es sich um einen Schwindel handeln musste. «Für solch eine administrative Umstellung muss ein Unternehmer nicht bezahlen», weiss Niederberger.

Versuche, administrativ wenig versierte Kleinunternehmer mit kostenpflichtigen Einträgen in nutzlose Unternehmensregister über den Tisch zu ziehen, gibt es immer wieder. Das perfide am neuesten Trick ist, dass das amtliche Schreiben echt ist.

Das Steueramt stellt derzeit tatsächlich die MWST-Nummern um - verlangt dafür aber von den Firmen nichts.

In der eidgenössischen Steuerverwaltung bestätigt man gegenüber 20 Minuten Online, dass das gefälschte Dokument seit einigen Tagen in Umlauf sei. Anfällig für solche Abzockversuche seien Jungunternehmer oder Handwerker, welche das Administrative nur nebenbei und unter Zeitdruck erledigen. «Wir prüfen nun rechtliche Schritte», heisst es in der Rechtsabteilung.

Feedback

Hinweise, Anregungen oder Informationen? Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung