Millionen ergaunert: Betrüger muss hinter Schloss und Riegel

Aktualisiert

Millionen ergaunertBetrüger muss hinter Schloss und Riegel

Ein Millionenbetrüger aus Winterthur muss definitiv für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte mit frei erfundenen Leasing-Autos ein Vermögen gemacht.

Das letzte Jahr vom Bezirksgericht verhängte Urteil ist jetzt rechtskräftig geworden, weil die Staatsanwaltschaft ihre Berufung zurückgezogen hat.

Der heute 46-jährige Kaufmann war vor einem Jahr vom Zürcher Bezirksgericht verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Betrüger eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren gefordert und deshalb nach dem Urteil Berufung ans Zürcher Obergericht eingereicht.

Diese ist nun aber zurückgezogen worden, wie das Zürcher Obergericht am Freitag bekanntgab. Damit wurde das Urteil rechskräftig. Der geständige Betrüger hatte mit frei erfundenen Leasing-Autos und fingierten Verträgen die GE Money Bank zwischen 1997 und 2001 um rund 12 Millionen Franken gebracht.

(sda)

Deine Meinung