Nach London geflüchtet: Betrügerin stiehlt Zürcher Miet-Lamborghini

Aktualisiert

Nach London geflüchtetBetrügerin stiehlt Zürcher Miet-Lamborghini

Einem Zürcher Luxusauto-Vermieter wurde ein Lamborghini gestohlen. Laut GPS steht er nun in London. Der Besitzer hat via Facebook um Hilfe gebeten.

von
vro
1 / 10
Dieser Lamborghini Huracan Spyder wurde beim Luxusauto-Vermieter Scheiwiller Automotive in Zürich gestohlen.

Dieser Lamborghini Huracan Spyder wurde beim Luxusauto-Vermieter Scheiwiller Automotive in Zürich gestohlen.

Facebook
Abgeholt hat ihn eine Frau, die laut dem Geschäftsführer gepflegt aussah und Gepäck dabei hatte. Sie hinterlegte dafür einen Ausweis und ein Depot. Der Ausweis scheint gefälscht zu sein. Obwohl das Bild eine Frau zeigt, steht beim Geschlecht etwa «M».

Abgeholt hat ihn eine Frau, die laut dem Geschäftsführer gepflegt aussah und Gepäck dabei hatte. Sie hinterlegte dafür einen Ausweis und ein Depot. Der Ausweis scheint gefälscht zu sein. Obwohl das Bild eine Frau zeigt, steht beim Geschlecht etwa «M».

Facebook
Eigentlich wollte sie nur nach Strassburg an ein Meeting fahren, wie sie aussagte. Doch das GPS zeigt, dass das Auto bis nach London gefahren wurde.

Eigentlich wollte sie nur nach Strassburg an ein Meeting fahren, wie sie aussagte. Doch das GPS zeigt, dass das Auto bis nach London gefahren wurde.

Facebook

Beim Luxusauto-Vermieter Scheiwiller Automotive in Schlieren ist am Freitag eine Frau erschienen. «Sie sah gepflegt aus und hatte Gepäck dabei. Sie sagte, sie wolle zu einem Meeting nach Strassburg», sagt der Geschäftsführer. Vereinbart sei gewesen, dass die Dame mit einem Lamborghini Huracan Spyder nach Strassburg und dann wieder zurück nach Zürich fährt.

Dazu kam es jedoch nicht. «Statt zurückzukehren, fuhr sie Richtung London.» Das GPS habe sie verraten: Es zeigte, wie sie das Auto in Calais verschiffte und nach England übersetzte. «Es wurde in London auch schon gesichtet», so der Geschäftsführer.

Ermittlungen laufen

Zwar hatte die Frau im Voraus einen Ausweis und 2500 Franken Depot bei der Firma hinterlassen, doch der Ausweis scheint gefälscht zu sein. Und die 2500 Franken dürften sie wenig schmerzen – immerhin ist der Lamborghini rund 300'000 Franken wert.

Der Firmeninhaber hat die Frau telefonisch zu erreichen versucht. «Sie nimmt aber nicht mehr ab.» Deshalb hat er die Polizei eingeschaltet. Die Kantonspolizei Zürich bestätigt, dass am Sonntag eine Anzeige eingegangen sei und die Ermittlungen liefen.

Derweil hat sich der Geschäftsführer an die Öffentlichkeit gewandt. Über Facebook hat er um Hilfe gebeten und bietet dem Finder des Autos 5000 Franken an. Bisher hat er zwar mehrere Fotos des Fahrzeugs in London erhalten, der Lamborghini selbst fehlt aber nach wie vor im Fuhrpark.

Deine Meinung