Betrunkener Amokfahrer auf Polizistenjagd

Aktualisiert

Betrunkener Amokfahrer auf Polizistenjagd

Ein 37-jähriger Autolenker durchbrach eine Kontrolle und lieferte sich danach eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Schliesslich landete er auf einer Beizenterrasse.

Völlig ausser Rand und Band verhielt sich ein 37-jähriger Range-Rover-Fahrer in der Nacht auf Samstag im solothurnischen Aeschi. Mit Vollgas donnerte der alkoholisierte Mann an einem Kontrollposten der Kapo vorbei. Nur mit einem Hechtsprung konnten sich zwei Beamte in Sicherheit bringen.

Mit mehreren Polizeiautos im Nacken raste der Berner dann mit bis zu Tempo 140 durch Quartierstrassen, ein Maisfeld und über Wiesen. Als der Amok-Fahrer wieder zurück ins Dorf fuhr, kollidierte er um ein Haar frontal mit einem entgegenkommenden PW. Danach rasierte der Lenker noch eine Hecke um, prallte in eine Mauer und landete schliesslich mitten auf der Terrasse eines Restaurants.

Doch selbst davon liess sich der 37-Jährige nicht stoppen: Er verliess das Auto und flüchtete zu Fuss weiter. Als ihn die Polizisten kurze Zeit später stellen konnten, wehrte sich der Betrunkene heftigst. Nach einer Blutentnahme im Spital wurde er ins Untersuchungsgefängnis gesteckt.

Seinen Führerausweis dürfte der Mann wohl längere Zeit nicht mehr sehen. Bei seiner Amok-Fahrt richtete er einen Schaden von rund 50000 Franken an.

Raffaela Moresi

Deine Meinung