Aktualisiert

Nach SauftourBetrunkener fährt sieben Menschen tot

In Moskau rast ein Mann im Vollrausch mit 200 Kilometer pro Stunde in eine Menschengruppe. Dabei werden fünf Waisenkinder und zwei Erwachsene getötet.

Sterben noch am Unfallort: Drei Mädchen, zwei Jungs, eine Lehrerin sowie deren Mann. Der betrunkene Fahrer überlebt.

Sterben noch am Unfallort: Drei Mädchen, zwei Jungs, eine Lehrerin sowie deren Mann. Der betrunkene Fahrer überlebt.

Mit Tempo 200 im Vollrausch in eine Menschengruppe: Sieben Menschen sind in Moskau ums Leben gekommen, als ein 30-Jähriger mir seinem Auto in eine Bushaltestelle raste. Drei weitere Menschen wurden nach einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur Interfax vom Sonntag verletzt. Der Unfall ereignete sich am Samstag. Getötet wurden fünf Waisenkinder, ihrer Lehrerin und deren Mann. Unter den Kindern war das älteste 14 Jahre alt.

Die Gruppe befand sich gerade auf dem Heimweg von einem Museum, in dem zwei der Kinder zuvor mit einem Preis für ihre künstlerisch-handwerkliche Begabung ausgezeichnet wurden. Zwei Jungs und drei Mädchen sterben noch am Unfallort. Ebenso eine Lehrerin, die sie begleitet hatte, sowie ihr Mann.

Der Meldung zufolge hatte der 30-jährige Fahrer zuvor zwei Tage lang Alkohol getrunken. Er war bereits 2010 wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Seit Jahresbeginn musste er zwei Mal Strafe wegen zu schnellen Fahrens zahlen. Die Moskauer Polizei nahm nach eigenen Angaben in den vergangenen 24 Stunden mehr als 130 Menschen wegen Alkohols am Steuer fest.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.