Kanton Aargau: Betrunkener Fahrer flüchtet und baut Unfall
Aktualisiert

Kanton AargauBetrunkener Fahrer flüchtet und baut Unfall

Am Donnerstagabend ist in Aarau ein betrunkener Fahrer ohne Führerausweis vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Er kollidierte dabei mit einem anderen Auto.

von
maz

Die Kantonspolizei Aargau führte am späten Donnerstagabend auf der Bahnhofstrasse in Aarau eine Verkehrskontrolle durch. Gegen 22.30 Uhr wollten sie einen schwarzen Audi A5 stoppen. Der Lenker gab jedoch Gas und flüchtete vor der Polizei.

Noch bevor die Polizisten die Verfolgung aufnehmen konnten, war der Lenker trotz roter Ampel geradeaus über den Kreuzplatz gefahren. Dabei kam es auf der Rohrerstrasse zur Kollision mit einem Mercedes. Als Folge davon überschlug sich der Audi und prallte beim Zeughaus gegen eine Mauer.

Stark alkoholisiert und ohne Führerausweis

Die Polizei legte den Fluchtfahrer sofort in Handschellen. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Kantonsspital Aarau gebracht. Gemäss Kantonspolizei Aargau war der 30-jährige Kosovare mit Wohnsitz im Bezirk Kulm stark alkoholisiert. Zudem war er mit Führerausweisentzug belegt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau ordnete eine Blut- und Urinprobe an und eröffnete eine Strafuntersuchung.

Der 19-jährige Fahrer des Mercedes und dessen Beifahrerin blieben unverletzt. Am Audi entstand Totalschaden. Auch der Mercedes wurde stark beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 100'000 Franken.

Deine Meinung