Flugbegleiter angegriffen: Betrunkener Schweizer rastet während Flug aus
Aktualisiert

Flugbegleiter angegriffenBetrunkener Schweizer rastet während Flug aus

Ein Schweizer hat sich an Heiligabend auf einem Flug von Zürich nach Washington betrunken. Er begann ausfällig zu werden und musste an den Sitz gefesselt werden.

von
num
Auf einem United-Airlines-Flug rastete der betrunkene Schweizer aus.

Auf einem United-Airlines-Flug rastete der betrunkene Schweizer aus.

Keystone/AP/Mel Evans

M. S.* flog mit United Airlines an Heiligabend von Zürich nach Washington Dulles International Airport. Ein Air Marshal beobachtete, wie der Schweizer nach einem WC-Besuch stark schwankte, als er zu seinem Sitz zurücklief.

Der Mann sei getorkelt, beim Gehen sehr unsicher gewesen und habe blutunterlaufene Augen gehabt, berichtete der Air Marshal laut NBC. Ein Flugbegleiter habe schliesslich beim Sitz des Schweizers eine geöffnete Schnapsflasche aus dem Duty Free festgestellt und diese mitgenommen.

Flugbegleiter angegriffen

Das passte dem betrunkenen Schweizer gar nicht: Er ging in den hinteren Bereich des Flugzeugs, holte die Flasche zurück und griff den Flugbegleiter tätlich an. Im Bericht ans Gericht heisst es: «S. packte den Flugbegleiter am Hemd und stiess ihn zurück.»

Nun griffen Air Marshals ein und fesselten den Schweizer mit Handschellen, setzten ihn auf seinen Sitz und schlossen den Sicherheitsgurt. Wenig später konnte sich M. S. daraus befreien und verhielt sich wieder aggressiv, sprach Drohungen gegenüber den Air Marshals aus.

Lebenslanges Flugverbot mit United Airlines

Der Flug landete planmässig um 15 Uhr am 25. Dezember. Bevor die Passagiere jedoch aussteigen konnten, bestiegen Beamte der Grenzwachtbehörde das Flugzeug und verhafteten M. S. Bis Dienstag sass der Schweizer in Haft.

Bei einem Gerichtstermin in Alexandria, Virginia, bekannte er sich schuldig. S. wird wegen einfacher Tätlichkeit und Störung des Flugbetriebs gebüsst werden. United Airlines sprach ein lebenslanges Flugverbot gegen ihn aus.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung