Drama in Bern: Betrunkener überfährt Frau auf Trottoir
Aktualisiert

Drama in BernBetrunkener überfährt Frau auf Trottoir

Der nächtliche Spaziergang mit Hund Paco endete für Lili H. tödlich. Ein betrunkener Autolenker überfuhr sie im ­Berner Mattequartier. Die Familie steht unter Schock.

von
Christian Holzer
Blumen und Kerzen am Ort, an dem Lili H. ihr Leben verlor.

Blumen und Kerzen am Ort, an dem Lili H. ihr Leben verlor.

Weil ihr Hund Paco Gassi gehen musste, verliess Lili H.* gestern Morgen um 4 Uhr ihr Haus im ­Berner Mattequartier. Sie ging auf dem Trottoir, als ein Autolenker, der Richtung Marzili fuhr, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Mit dem Auto streifte er zunächst eine Brüstung und geriet nach einigen Metern aufs Trottoir – dort erfasste er die 56-Jährige und ihren Jack Russell Terrier. «Ich wurde von einem lauten Knall geweckt. Als ich aus dem Fenster blickte, sah ich unseren Hund auf der Strasse herum­irren», so Ehemann Heinz H.*.

Sofort rannte der 60-Jährige zur Unfallstelle, wo er seine Frau blutüberströmt am Boden fand. Eine Gruppe Jugendlicher, die aus dem Ausgang kamen, leiste­ten bereits erste Hilfe. Der Lenker war inzwischen geflüchtet. Die Polizei erwischte den 25-Jährigen jedoch später unverletzt in der Nähe der Unfallstelle. Nach Angaben der Polizei hatte der Schweizer einen Alkoholwert von über einem Promille.

«Es ist schrecklich»

Alles sei wahnsinnig schnell gegangen, sagt Heinz H.: «Während meine Frau von der Ambulanz ins Spital gebracht wurde, musste ich Paco ins Tierspital fahren.» H. eilte danach zu seiner Frau ins Spital. Dort verstarb sie nach kurzer Zeit.

Die Ärzte sagten H., dass seine Frau nicht habe leiden müssen. Sie sei bereits hirntot gewesen, als sie eingeliefert wurde. «Es ist schrecklich, meine Frau ausgerechnet in diesen Tagen zu verlieren», so der Ehemann. Vielleicht helfe ihm der Hund, etwas Trost in dieser schweren Zeit zu finden.

Deine Meinung