Aktualisiert

Experiment in L.A.Bettler verschenkt Geld – Anzugträger pöbeln ihn an

Bescheidenheit ist eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft. Dass es vielen Menschen daran mangelt, zeigt ein Youtube-Video, das bereits fast drei Millionen Mal geklickt wurde.

von
mlr

Passanten werfen ihr Kleingeld in die Schale eines Obdachlosen – das ist eine normale, alltägliche Situation. Youtuber Yousef Erakat, in den USA besser bekannt unter seinem Künstlernamen FouseyTube, hat den Spiess für einmal umgedreht. In einem Experiment als Bettler verkleidet, spricht der 25-Jährige auf einer Strasse in Los Angeles Menschen an und will ihnen Geld zustecken, mit der Begründung, heute selbst einmal aushelfen zu wollen. Auf seinem Pappschild steht: «Noch nie ist jemand durch Geben arm geworden.» Die Reaktionen auf seinen Versuch sind erschreckend.

«Ich brauche dein verdammtes Geld nicht, du Arschloch. Ich könnte dich kaufen», schleudert ihm ein Anzugträger entgegen. «Sehe ich aus, als würde ich dein Geld brauchen? Hau ab», herrscht ihn ein anderer wütend an. Besonders überheblich ist die Reaktion eines Autofahrers, dessen Parkuhr FouseyTube füttern will: «Siehst du das? Das ist ein Benz. Du musst dir deinen Weg nach oben verdienen.»

Begegnung auf Augenhöhe

Selbst Passanten, die anfangs freundlich sind, reagieren aggressiv, als Erakat ihnen Geld geben will. Nur wenige Menschen verstehen seine Botschaft. Eine Frau begegnet dem jungen Mann auf Augenhöhe. Zwar lehnt sie sein Angebot erstaunt ab, kniet sich aber zu ihm herunter, um ihm Geld für ein Frühstück zu geben. Ein Mann schenkt ihm alles Geld, das er dabei hat, und dankt ihm für seine positive Einstellung.

Der Macher des Videos fragt sich zu Recht: Geben die Leute Bettlern Geld, weil sie helfen wollen oder weil sie sich anderen Menschen überlegen fühlen wollen? Es zähle nicht, wie viel man im Leben besitzt, wenn dieser Besitz einem Bescheidenheit und Würde raube. Mit diesem Resümee scheint Erakat einen Nerv getroffen zu haben: Sein Video wurde binnen zwei Tagen bereits fast 3 Millionen Mal (Stand Mittwochmorgen) geklickt.

Deine Meinung