23.07.2020 13:19

Polizeimeldungen Ostschweiz

Bevor das Auto abbrannte, konnte der Fahrer es verlassen

Am Mittwochnachmittag ist in Weite SG ein Auto auf der Autobahn A13 in Brand geraten. Das Auto brannte komplett aus, verletzt wurde niemand.

von
Jil Rietmann
1 / 86
Weite SG, 22.07.2020: Am Mittwoch fuhr ein 88-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn von St. Margrethen in Richtung Chur. Dabei bemerkte er, dass Rauch aus dem Motorraum trat, worauf er sein Auto auf dem Pannenstreifen abstellte. Er stieg aus dem Auto aus und alarmierte die Rettungskräfte.

Weite SG, 22.07.2020: Am Mittwoch fuhr ein 88-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn von St. Margrethen in Richtung Chur. Dabei bemerkte er, dass Rauch aus dem Motorraum trat, worauf er sein Auto auf dem Pannenstreifen abstellte. Er stieg aus dem Auto aus und alarmierte die Rettungskräfte.

Kapo SG
Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Auto bereits in Vollbrand geraten. Acht Feuerwehrleute standen im Einsatz und konnten den Brand rasch löschen. Das Auto erlitt Totalschaden. Es wird vermutet, dass ein technischer Defekt am Auto den Brand ausgelöste.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Auto bereits in Vollbrand geraten. Acht Feuerwehrleute standen im Einsatz und konnten den Brand rasch löschen. Das Auto erlitt Totalschaden. Es wird vermutet, dass ein technischer Defekt am Auto den Brand ausgelöste.

Kapo SG
Sennwald SG, 21.07.2020: Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen stellte bei einem Auto, einem gelben Audi A3 mit LU-Kontrollschild, ein unangebrachtes Fahrverhalten fest. Der Fahrer war zu schnell unterwegs und überholte mehrere Autos. Der Forderung der Polizei anzuhalten, kam er erst nicht nach. Wie sich später herausstellte, war er mit einem Fahrausweisentzug belegt. Durch die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen wurde beim 50-Jährigen die Abnahme einer Blut- und Urinprobe angeordnet.

Sennwald SG, 21.07.2020: Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen stellte bei einem Auto, einem gelben Audi A3 mit LU-Kontrollschild, ein unangebrachtes Fahrverhalten fest. Der Fahrer war zu schnell unterwegs und überholte mehrere Autos. Der Forderung der Polizei anzuhalten, kam er erst nicht nach. Wie sich später herausstellte, war er mit einem Fahrausweisentzug belegt. Durch die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen wurde beim 50-Jährigen die Abnahme einer Blut- und Urinprobe angeordnet.

Symbolbild Kapo SG

Polizeimeldungen Ostschweiz

  • Du findest hier aktuelle Polizeimeldungen aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Glarus, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein.

Ein 88-jähriger Mann war am Mittwoch, kurz nach 15 Uhr, mit seinem Auto auf der Autobahn A13 von St. Margrethen in Richtung Chur unterwegs. Dabei bemerkte er, dass Rauch aus dem Motorraum trat, worauf er sein Auto auf dem Pannenstreifen abstellte, wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt.

Der Mann stieg aus dem Auto aus und alarmierte die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Auto bereits in Vollbrand geraten. Acht Feuerwehrleute standen im Einsatz und konnten den Brand rasch löschen. Das Auto erlitt Totalschaden. Die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt am Auto den Brand ausgelöste.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.