Reese Witherspoon: Beziehungschaos ist «nichts Seltenes»

Aktualisiert

Reese WitherspoonBeziehungschaos ist «nichts Seltenes»

Schauspielerin Reese Witherspoon spricht ständig mit Freundinnen über ihre Männer und ihre Beziehungen. Einen Therapeuten könnte sie aber auch brauchen, weil sie Schlechtes gerne verdrängt.

Kummerkasten: Reese Witherspoon (34) mag in der Öffentlichkeit nicht gerne über ihre Männer reden, aber privat sieht das ganz anders aus. Es vergehe kein Tag, an dem die Schauspielerin («Walk the Line») sich nicht über ihre Beziehung austausche: «Ich bin das Mädchen, das ständig über ihre Beziehung spricht. Ich bin mit einer Freundin zusammen und dann rufe ich noch eine andere an», verriet sie der amerikanischen Zeitung «USA Today». «Es ist ein ständiger Dialog, der den ganzen Tag dauert. Ich kann Frauen nicht verstehen, die nicht über die Liebe oder Beziehungen sprechen.»

Die Oscar-Preisträgerin ist von dem Schauspieler Ryan Philippe geschieden, mit dem sie die beiden Kinder Ava (11) und Deacon (7) hat. Sie war danach lange mit Jake Gyllenhaal zusammen und hat nun eine Beziehung mit dem Agenten Jim Toth. Die Blondine schämt sich nicht ob ihrer gescheiterten Liebesbeziehungen, denn sie weiss, dass sowas zum Leben dazu gehört. Der Schmerz forme den Menschen: «Ich habe nichts zu verstecken. Was für eine Erfahrung habe ich gemacht, die andere Frauen nicht auch erfahren haben? Und Männer auch. Das ist nichts Seltenes. Wir sind alle nur Menschen. Das beste Barometer sind deine Freunde. Ich habe keine Perspektive. Meine Mutter sagte: 'Es scheint, du bist wieder die Alte.' Wo bin ich hingegangen? Wo war ich?»

Kinder, Job und der Therapeut

Die Amerikanerin denkt, sie sei nun nahe dran, ihre Träume zu verwirklichen. Witherspoon sei sich nicht sicher, ob sie noch einmal heiraten wolle, aber sie würde gern mehr Kinder haben. Der Hollywood-Star liebt das Muttersein, auch wenn es manchmal schwierig ist, Familie und Job unter einen Hut zu bringen. Ausserdem seien die Probleme in anderen Berufen auch nicht anders: «Meine Mutter hat Tag und Nacht sowie jedes Wochenende als Krankenschwester gearbeitet. Sie hat immer gesagt: 'Deine Arbeit ist deine Lebensversicherung.' Man kann sich auf niemand anderes als sich selbst verlassen. Ich wüsste nicht, was ich machen würde, wenn ich meinen Beruf nicht hätte», erklärte Reese Witherspoon.

Neben «USA Today» hat die Aktrice auch «Entertainment Weekly» ein Interview gegeben, in dem sie zugab, schlechte Erinnerungen schnell zu verdrängen. «Vielleicht ist das äusserst ungesund und vielleicht müsste ich einen Therapeuten aufsuchen. Aber ich reite darauf nicht herum. Einfach weitermachen.» Der «Naturally Blonde»-Star sucht ausserdem manchmal im Internet nach sich selbst: «Nur in sehr, sehr dunklen Momenten voller selbsthass», schränkt sie ein. «Du liest nie etwas Positives . Du gehst direkt dahin, wo Du weisst, dass jemand etwas Hässliches über dich sagt.»

Reese Witherspoon trällert in dem Streifen «Walk The Line» das Stück «Juke Box Blues». Die Schauspielerin hat das Lied selbst neu eingesungen. Quelle: YouTube

(Cover Media/phi)

Deine Meinung