Aktualisiert 23.10.2003 20:14

Bibliotheken suchen Geld und Gönner

Die Allgemeinen Bibliotheken der GGG mit ihren sieben Zweigstellen in Basel suchen Geld und Gönner und haben deshalb 18 000 ihrer 32 000 Benutzer in der Region persönlich angeschrieben: «Spenden Sie den ABG», steht in den Briefen. «Ab 2006 wird uns eine halbe Million im Budget fehlen», begründet ABG-Direktor Kurt Waldner die Aktion. Seit zehn Jahren erhalten die Bibliotheken gemäss Subventionsvertrag rund 3,9 Millionen Franken vom Kanton. Im Zuge der Sparanstrengungen soll dieser Betrag ab 2006 um 200 000 Franken schrumpfen.

«Wir verleihen 1,1 Millionen Bücher pro Jahr und wollen ausbauen», sagt Waldner. «Wir müssen mindestens den Bestand unserer 246 000 Bücher aufrechterhalten und mit 25 000 Neuanschaffungen pro Jahr das Angebot auf dem neuesten Stand halten.» Mit der angekündigten Sparrunde wäre diese Leistung nicht mehr zu erbringen.

(lvi)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.