Instagram-Account gesperrt: Bieber macht seine Drohung wahr
Aktualisiert

Instagram-Account gesperrtBieber macht seine Drohung wahr

Der Popstar macht Ernst: Weil manche Fans nicht aufhören, seine neue Flamme zu beleidigen, hat Justin Bieber jetzt seinen Instagram-Account stillgelegt.

von
hau
1 / 5
Justin Bieber (22) hat die Schnauze voll. Die zahlreichen abfälligen Bemerkungen über seine neue Flamme, Sofia Richie (17) sind zu viel für den kanadischen Sänger.

Justin Bieber (22) hat die Schnauze voll. Die zahlreichen abfälligen Bemerkungen über seine neue Flamme, Sofia Richie (17) sind zu viel für den kanadischen Sänger.

Rich Fury
Am Montag drohte Bieber bereits damit, sein Instagram-Profil lahmzulegen, sollte der Shitstorm nicht bald aufhören.

Am Montag drohte Bieber bereits damit, sein Instagram-Profil lahmzulegen, sollte der Shitstorm nicht bald aufhören.

Instagram
Am Dienstag hat er Nägel mit Köpfen gemacht. Biebers Instagram-Account ist nicht mehr abrufbar.

Am Dienstag hat er Nägel mit Köpfen gemacht. Biebers Instagram-Account ist nicht mehr abrufbar.

Justin Bieber verteidigt seine Liebe, Sofia Richie: Weil manche seiner Fans keine gute Kinderstube gehabt haben und seine Neue auf Instagram wüst beschimpfen, hat der 22-Jährige jetzt seinen Instagram-Account gesperrt. Damit gedroht hatte er bereits am Montag.

Der Kanadier hatte zuvor auf Instagram und Snapchat munter Fotos gepostet, die seine Liebe zu dem Model dokumentieren. Manche Fans haben diese News aus dem Bieber-Bau wohl nicht verkraftet – und machten ihrem Ärger Luft. In über 500'000 Kommentaren diffamierten zahlreiche Beliebers die Herzdame ihres Idols als «Schlampe» oder «Miststück». Selbst nachdem Justin Bieber wie erwähnt eine Instagram-Sperrung ankündigte, liessen seine Anhänger nicht locker.

Biebers Ex-Freundinnen schalten sich ein

Zum Höhepunkt der Kommentar-Flut kam es, als sich Biebers Ex, Selena Gomez, in die Diskussion einschaltete. In einem Post, den die Sängerin und Schauspielerin bereits nach wenigen Minuten wieder löschte, kritisierte sie ihren Ex-Freund spöttisch mit den Worten: «Wenn du mit dem Hass nicht umgehen kannst, dann hör auf, Bilder von deiner Freundin zu posten lol — es sollte etwas Besonderes zwischen euch beiden allein sein. Sei nicht sauer auf deine Fans. Sie lieben dich.»

Nach Gomez äusserte sich auch Model Hailey Baldwin, ebenfalls eine Bieber-Ex, zu der öffentlichen Schlammschlacht. Auf Instagram schrieb sie kryptisch: «Wir alle tragen unseren Anteil an den Dingen, die wir getan haben, sowohl an den guten als auch an den schlechten. Was die Gegenwart so mächtig macht, ist, dass wir uns selbst erlauben zu wachsen, wenn wir volle Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Die Schuld jemand anderem zu geben, bringt dich nicht weiter, also manipuliere nicht eine Situation, damit du selbst besser aussiehst.»

Fans sind entsetzt

Unterdessen haben sich zahlreiche Fans unter dem Hashtag #JustinDeactivatedParty formiert, die den Entscheid des Popstars öffentlich beklagen. Trauer und Ratlosigkeit herrscht unter seinen Anhängern.

Manche fürchten gar das Ende der «Purpose»-Tour von Justin.

Deine Meinung