Aktualisiert 10.04.2014 21:43

Ligaqualifikation Biel fährt den ersten Sieg gegen Visp ein

Die Ligaqualifikation um den letzten Platz in der NLA für nächste Saison beginnt mit einem Favoritensieg. Der EHC Biel setzt sich gegen den NLB-Meister EHC Visp mit 5:2 durch.

Souverän agierte Biel jedoch keineswegs. Im ersten Abschnitt führte der Aussenseiter aus dem Oberwallis nach einem Goal von James Desmarais 9,5 Minuten lang mit 1:0. Samuel Keller bot sich nach sieben Minuten sogar eine Möglichkeit zum 2:0. Und bis zur 36. Minute hielt Visp ein Unentschieden (2:2). Insbesondere Biels Goalie Lukas Meili überzeugte nicht. Meili liess zwei der ersten vier Schüsse auf sein Tor passieren; den ersten Gegentreffer hätte er verhindern müssen.

Biel spielte gewiss noch nicht besser als in der Serie gegen Rapperswil-Jona, Visp vermochte jedoch im Gegensatz zu den Lakers aus den Schwächen der Seeländer kein Kapital zu schlagen. Goalie Matthias Schoder, Visps Held in der Finalserie der NLB gegen Langnau, zeigte eine weitere starke Leistung (40 Paraden), er vermochte aber die erste Niederlage nicht zu verhindern, weil auch er in entscheidenden Momenten glücklos agierte.

Visp startete in jeder Runde mit einer Auftaktniederlage

Beim 1:1-Ausgleich durch Steve Kellenberger (12.) rutschte ihm der Puck durch. Das 2:1 für Biel erzielte Marc Wieser per Oberkörper, nachdem ein Slapshot von Chris Bourque via die Maske von Goalie Schoder und das Plexiglas hinter dem Tor an Wiesers Brust geprallt war. Und die zweite Bieler Führung zum 3:2 erwies sich als lupenreines Eigentor von Visps Verteidiger Fernando Heynen. Für Biel erzielte Eric Beaudoin zwei Tore und ein Assist; ausserdem traf der Kanadier noch Latte und Pfosten.

Der erste Sieg in der Serie bedeutet aus Bieler Sicht noch nicht viel. Der EHC Visp verlor sowohl im Halbfinal gegen Langenthal wie im Final gegen Langnau das erste Auswärtsspiel und setzte sich am Ende jeweils über sieben Partien durch. Aber Visp bedarf wohl der Rückkehr des verletzten russischen Stars Alexej Kowaljew, der auch in Biel wieder verletzt fehlte. Mit lediglich einem Ausländer (James Desmarais) wird es für Visp äusserst schwierig.

Biel - Visp 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)

Eisstadion. – 4353 Zuschauer. – SR Reiber/Stricker, Kaderli/Wüst.

Tore: 4. Desmarais (Sigrist) 0:1. 12. Kellenberger (Rouiller) 1:1. 17. Marc Wieser (Bourque, Untersander/Ausschluss Desmarais) 2:1. 27. Sigrist (Andy Furrer, Desmarais) 2:2. 36. Beaudoin 3:2 (Eigentor Heynen). 39. Beaudoin (Marc Wieser, Kellenberger/Strafe angezeigt) 4:2. 43. Herburger (Beaudoin) 5:2.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Visp. – PostFinance-Topskorer: Oliver Kamber; Dolana.

Biel: Meili; Untersander, Jecker; Christian Moser, Fey; Rouiller, Joggi; Cadonau, Dario Trutmann; Neininger, Oliver Kamber, Bourque; Beaudoin, Gaëtan Haas, Wetzel; Herburger, Peter, Martin Ulmer; Marc Wieser, Kellenberger, Füglister.

Visp: Schoder; Heldstab, Leu; Heynen, Schüpbach; Wollgast, Wiedmer; Guyenet; Sigrist, Desmarais, Andy Furrer; Triulzi, Brunold, Dolana; Xavier Reber, Samuel Keller, Roman Botta; Leonelli, Annen, Alihodzic; Sascha Zeiter.

Bemerkungen: Biel ohne Spylo (gesperrt), Tschantré, Gossweiler, Gloor, Hänni, Ehrensperger (alle verletzt), Umicevic, Mark Bell, MacMurchy und Burkhalter (alle überzählig), Visp ohne Kowaljew, Altorfer und Witschard (alle verletzt). – Pfostenschüsse: Bourque (14./Latte), Füglister (56.), Beaudoin (60.). (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.