Aktualisiert 20.10.2006 16:48

Biel: Minarett-Biss offiziell gerügt

Der Bieler Polizeidirektor Jürg Scherrer muss wegen seinem Biss in ein Schokolade-Minarett weiter Kritik einstecken: Nach den Fraktionen im Stadtparlament hat am Freitag auch die Stadtregierung das Verhalten Scherrers kritisiert.

Der Gemeinderat verurteile das Verhalten Scherrers im Zusammenhang mit dem Minarett-Vorfall, dieses sei «eines Gemeinderates und Sicherheitsdirektors unwürdig» heisst es in einer Mitteilung Stadtregierung vom Freitag.

Der Gemeinderat habe Scherrer an seiner Sitzung vom Freitag ermahnt, seinem Verhalten künftig «die gebotene Zurückhaltung aufzuerlegen und dem Respekt gegenüber allen kulturellen Gemeinschaften nachzuleben».

Die Stadtregierung habe zur Kenntnis genommen, dass Scherrer diesen Entscheid des Gesamtgremiums akzeptiere. Scherrer habe erklärt, dass es nie in seiner Absicht gelegen sei, einzelne Personen oder Gemeinschaften einer Weltreligion zu beleidigen.

Kein Entzug der Fremdenpolizei

Scherrer hatte bereits am Mittwoch im Stadtparlament Kritik einstecken müssen, und zwar von linker und bürgerlicher Seite. Die Grünen forderten den Gemeinderat auf, Scherrer die Verantwortung für die Fremdenpolizei zu entziehen.

Der Gemeinderat habe diese Forderung «zur Kenntnis genommen», sagte Stadtpräsident Hans Stöckli auf Anfrage. Voraussetzung eines Dossierentzugs seien jedoch negative Auswirkungen von Scherrers Verhalten auf die Geschäftsführung seiner Direktion.

Dafür gebe es «keine konkreten Hinweise, auch nicht im Bereich der Fremdenpolizei». Im Gesamtgremium sei zudem kein Antrag gestellt worden, Scherrer das Dossier zu entziehen.

Auslöser für die Kritik des Gemeinderats und für die Fraktionserklärungen im Stadtrat war Scherrers fotografisch dokumentierter Biss in ein Schokolade-Minarett nach einem öffentlichen Vortrag in Langenthal.

Hinzu kam eine relativierte Entschuldigung nach einer Ehrverletzungsklage der Afrikanischen Gemeinschaft Biel. Zudem war eine Erklärung Scherrers auf einer Internet-Seite der Freiheitspartei, die Scherrer präsidiert, mit drei «Mohrenköpfen» illustriert worden.

«Keine politische Aussage»

FPS-Präsident Scherrer hatte bei früherer Gelegenheit erklärt, er habe das Minarett, eine Torten-Dekoration, bloss kosten wollen. Dies sei in keiner Weise eine politische Aussage gewesen. Die Mohrenkopf- Illustration habe er selber entfernen lassen, nachdem er davon erfahren habe. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.