Nach Fernsehbeitrag: Bieler Stapi telefoniert auf dem Velo - Anzeige
Aktualisiert

Nach FernsehbeitragBieler Stapi telefoniert auf dem Velo - Anzeige

Dass Biels Stadtpräsident Hans Stöckli in einem Fernsehbeitrag auf dem Velo telefonierte, ist der Auto-Partei sauer aufgestossen. Sie hat kurzerhand Anzeige eingereicht.

Willi Frommenwiler, Präsident der Auto-Partei des Kantons Bern, hat bei der Kantonspolizei in Langenthal eine Anzeige gegen den Bieler Stadtpräsidenten Hans Stöckli eingereicht. Frommenwiler sah Stöckli in einer Sendung des Westschweizer Fernsehens telefonierend auf dem Velo fahren.

«Als Stadtpräsident hat er eine Vorbildfunktion, diese sollte er auch wahrnehmen», begründet Frommenwiler gegenüber 20 Minuten Online. Der Schritt ist ein Exempel, wie Frommenwiler erklärt. «Die Polizei macht Jagd nach fehlerhaften Autofahrer auf Videoportalen, aber solche Velofahrer werden nie gebüsst.» Die Autopartei erwarte, dass nicht nur Automobilisten für Verkehrsvergehen gebüsst würden, sondern auch Fahrradfahrer, wenn sie gegen das Gesetz verstiessen.

Rambomässig in der Stadt unterwegs

Die Auto-Partei setzt sich für die Anliegen der Verkehrsteilnehmer ein, dass die Radfahrer dazu gehören sei kein Widerspruch. «Das Telefonieren auf dem Velo lenkt ab, passiert etwas sind die Autofahrer schuld», sagt Frommenwiler. Es gehe nicht darum die Velofahrer zu strafen, man wolle nur Gleichheit für alle. «Dem Autofahrer werden immmer mehr Sicherheitsvorschriften aufgebürdet, aber der Velofahrer kann rambomässig durch die Stadt fahren.»

Die Sequenz mit dem radfahrenden Stöckli war Teil der Sendung «Mise au point» des TSR vom 28. Februar, die dem Bieler Nationalrat Ricardo Lumengo gewidmet war. Hans Stöckli war bisher nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. (sda)

Deine Meinung