Interview: Biggie-Witwe Faith Evans: Start in ein neues Leben
Aktualisiert

InterviewBiggie-Witwe Faith Evans: Start in ein neues Leben

R'n'B in Perfektion: Faith Evans, die 31-jährige Witwe des 1997 ermordeten Rappers Notorious B.I.G., singt auf ihrem vierten Album «The First Lady» so gut wie nie zuvor

Faith Evans, in «Going Out», dem ersten Lied auf deiner neuen Platte, singst du davon, ein neues Leben anzufangen. Was bedeutet das?

Faith Evans: In diesem Lied ist das ziemlich ironisch gemeint. Der Song handelt von einem Girl, das einfach keine Lust hat, sich mit seinem Freund auf Diskussionen einzulassen, und mit den Girls feiern geht. Mir selbst kommt es hingegen tatsächlich so vor, als hätte ich ein neues Leben begonnen.

Wieso?

Evans: Ich bin mit meiner

Familie von Atlanta nach Los Angeles gezogen, habe einen neuen Plattenvertrag unterschrieben und meine Karriere vermehrt selbst in die Hand genommen. Ich achte mehr auf mein Wohlbefinden, mache viel Fitness und habe auch die Geschichte um meine Verhaftung letztes Jahr endlich abgehakt.

Was war denn damals genau los?

Evans: Ich wurde wegen Drogenbesitzes festgenommen und habe mich dann entschlossen, gemeinsam mit meinem neuen Mann eine Therapie zu machen. Die Sache wurde von den Medien allerdings unglaublich aufgebauscht. Davon handelt auch meine Single «Again».

Nun singst du so gut wie nie zuvor. Wie kommt das?

Evans: Auf den früheren Alben habe ich meine Gospel-Vergangenheit mehr oder weniger versteckt. Jetzt bin ich wieder zu meinen alten Einflüssen wie Aretha Franklin oder Lyn Collins zurückgekehrt. Und damit ist auch die Angst verflogen, zu singen wie in der Kirche. Auf meinem neuen Album gehe ich mit meinem Gesang viel freier um.

Interview: Adrian Schräder

Deine Meinung