Wunderwaffe?: Bijoutier kämpft mit Nebel gegen Einbrecher
Aktualisiert

Wunderwaffe?Bijoutier kämpft mit Nebel gegen Einbrecher

Bei Bijoutier Claude Zufferey wurde schon dreimal eingebrochen. Mit Nebel und «Strobo»-Effekten will er Ganoven nun in die Flucht schlagen.

von
B. Rosch

Claude Zufferey präsentiert sein Anti-Einbruch-System.

In Claude Zuffereys Bijouterien in Pratteln und Birsfelden wurde schon dreimal eingebrochen. Beim letzten Diebeszug im April erbeuteten die Gauner neben Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Franken auch einen unersetzlichen Edelstein. Damit soll jetzt aber Schluss sein: Zufferey installierte eine Nebelmaschine, die er am Montag präsentierte.

Diese nimmt einem Einbrecher innert Sekunden die Orientierung. «Strobo»-Effekte verstärken die Wirkung. «Endlich kann ich wieder ruhig schlafen», so Zufferey. Der Rauch ist völlig ungefährlich: «Es handelt sich dabei um eine Zuckerlösung», sagt Sicherheitsberater Adrian Späni, von der Firma SI Electronic, welche die Anlage installiert hat.

Wohl keine tiefere Versicherungsprämie

Zufferey ist der erste Bijoutier der Region, der eine solche Abwehr-Anlage besitzt. «Dabei ist das System mit rund 7000 Franken etwa gleich teuer wie eine Überwachungskamera», so Späni. Dabei seien deren Aufnahmen oft unbrauchbar «und der Schmuck ist dennoch weg.» Die Anlage empfohlen hatten Zufferey Experten seiner Versicherung.

Ob er bald von einer tieferen Versicherungsprämie profitieren kann, ist aber unwahrscheinlich. «Oft handeln Goldschmiede und Bijoutiers erst, wenn sie schon einen Schadenfall hatten», so Biagio Di Giulio von der Axa Winterthur Versicherung.

Deine Meinung