Bilder beweisen: Rauchen macht alt
Aktualisiert

Bilder beweisen: Rauchen macht alt

Ledrige Haut, tiefe Furchen und gelbe Zähne: Schonungslos zeigt eine Aging-Software jungen Bernerinnen derzeit die Auswirkungen von Tabakkonsum auf ihr Aussehen.

«Frauen erreichen wir vor allem dann, wenn wir ihre Schönheit thematisieren», sagt Barbara Wehrli von der Lungenliga Bern. Mit Hilfe einer Aging-Software können junge Raucherinnen und Nichtraucherinnen im Hotel Kreuz an der Zeughausgasse noch bis heute einen Blick in ihr künftiges Spiegelbild wagen. Dabei gehe es aber nicht darum, jemanden zu stigmatisieren: «Wir möchten zum Nachdenken anregen und Diskussionen ermöglichen», so Wehrli. 20 Minuten hat fünf junge Frauen zu ihrem Aussehen als 50-jährige Qualmerinnen befragt.

(sab)

Haben die Smoke-Effects-Bilder Sie beeindruckt?

Stefanie Baumann, 18, Wattenwil

Meine Mutter raucht seit über 20 Jahren – das sieht man ihr aber überhaupt nicht an. Deshalb überraschen mich die Konsequenzen auf den Alterungsprozess umso mehr. Trotzdem ist Aufhören für mich kein Thema.

Andrea Jost, 17, Kehrsatz

Die Bilder sind authentisch und regen zum Nachdenken an. Kampagnen, welche die individuelle Schönheit zum Thema machen, zeigen mehr Wirkung als irgendein Spruch auf einer Zigarettenschachtel.

Sabina Hukic, 18, Zollikofen

Zwar war ich mir darüber im Klaren, dass Rauchen die Haut krass verändert. Aber diese Bilder waren extrem schockierend. Am schlimmsten sind die tiefen Falten. Ich bin froh, dass ich nicht rauche.

Melisa Ahmetovic, 18, Langenthal

Die Fotos wirken real und sind deshalb umso schockierender. Ich habe mir schon öfter vorgenommen, mit dem Qualmen aufzuhören. Das Bild nehme ich mit nach Hause und hoffe, dass es mich zusätzlich motiviert.

Eliane Bärtschi, 17, Wynigen

Es ist toll, dass einem die Auswirkungen mal vor Augen geführt werden. Auf mich wirken die Bilder aber ziemlich irreal und künstlich. Ich habe mir noch nie wirklich überlegt, das Rauchen aufzugeben.

Deine Meinung