Aktualisiert 03.11.2009 23:24

«Spar-Auftritt»Bill Clinton plant keine Stadtführung

Am Donnerstag hält Bill Clinton an der HSG eine Rede. St. Gallen aber lässt der Ex-US-Präsident wohl links liegen. Über Clintons «Spar-Auftritt» ist man in der Stadt enttäuscht.

von
Tobias bolzern

Niemand Geringerer als der ehemalige US-Präsident Bill Clinton beehrt morgen St. Gallen. Doch nur wenige werden ihn zu Gesicht bekommen: Aus­ser seiner Rede vor geladenen Gästen zur Eröffnung des Center for Disability und Integration an der HSG scheint ihn St. Gallen nicht zu interessieren. «Bei uns ist keine Anfrage für eine Stadtführung eingegangen», so Astrid Nakhostin von St.Gallen-Bodensee Tourismus. Dass Clinton spontan einen Ausflug macht, glaubt Stadtsprecher Urs Weishaupt nicht. Solche Auftritte würden immer sehr penibel vorbereitet. Weishaupt findet das schade: «Er verpasst etwas, wenn er sich in St. Gallen nicht ansieht.»

Nicht einmal einen grossen Empfang wird es geben: «Seine Ankunft wird sehr dezent sein», so Kapo-Sprecher Hans Peter Krüsi. Dergestalt sind auch die Informationen von der Uni. Mediensprecher Marius Hasenböhler: «Wir können leider nicht sagen, wann er kommt und wieder abreist.»

Ein Fünkchen Hoffnung hat Karl Schmucki von der Stiftsbibliothek: «Ich schätze die Chancen fifty-fifty, dass Clinton spontan zu uns kommt.» Wer Clinton unbedingt sehen will, kann dies im Audimax der HSG tun. Dort wird seine Rede um 13 Uhr live übertragen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.